Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Sex während der Periode: Heute lieber nicht, Schatz?

Schluss mit den Zweifeln! Warum ich es völlig okay finde, trotz Menstruation miteinander zu schlafen – und im Grunde nur ein Argument dagegen spricht

Ob ein ausgedehnter Verführungsakt oder die schnelle Nummer zwischendurch: Darüber, wie viel Spaß Sex macht, muss ich vermutlich nicht viele Worte verlieren. Und sicher wissen Sie auch längst, was er noch so kann, außer für Glücksgefühle und rosige Wangen zu sorgen. Neben der emotionalen Bindung zum Partner stärkt das Liebesspiel auch unser Herz-Kreislauf-System, die Immunabwehr und fördert einen tiefen, erholsamen Schlaf.

Klingt doch, als sollte man das am besten jeden Tag tun – oder etwa nicht? Nun, im Prinzip spricht nichts dagegen. Trotzdem herrscht für viele Paare einmal im Monat vier bis sieben Tage strikte Funkstille untenrum. Warum? Weil gerade mal wieder Los Wochos sind, weil der rote Ferrari in der Tiefgarage parkt, Tante Rosarot zu Besuch ist, weil Frau ihre Regel hat, menstruiert, blutet. Und diese Laune der Natur ihr, ihm oder beiden die süße Lust verhagelt.

Was spricht dagegen, auch während der Periode miteinander zu schlafen?

Doch wo genau liegt eigentlich das Problem? Wenn man mich fragt, gibt es wenig, das dagegen spricht, auch während der Periode miteinander zu schlafen. Aber dazu später. Zunächst mal möchte ich mit etwas aufräumen, das ich selbst nicht empfinde und ehrlicherweise auch nicht nachvollziehen kann: Ekel und Scham vor der Monatsblutung an sich. Ekel des Mannes vor dem, was da im Schoß seiner Liebsten alle vier Wochen Hochmerkwürdiges vonstattengeht, und Scham der Frau vor ihrem eigenen Körper.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Katrin Bauer

Katrin Bauer wurde in Hamburg geboren, wo sie Medienwissenschaften studierte, bevor es sie der Liebe wegen nach Berlin zog. Mittlerweile ist sie wieder glücklicher Single, arbeitet in einer Künstleragentur und schreibt in ihrer Freizeit über das Leben und Lieben in der Großstadt.