Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Sex mit einer Person, die vergeben ist – nicht mit mir!

Sex mit einer vergebenen Person – für unseren Autor Thorsten Wittke ein absolutes No-Go. Die Gegenposition zu Jule Blogts Beitrag: „Es ist nicht meine Beziehung

Das hätte eine wunderschöne Nacht werden können.

Wir hatten uns am frühen Abend in einer Kneipe kennengelernt und waren anschließend, ohne unsere Freunde, gemeinsam in einen Club weitergezogen. Irgendwann hatten wir Fühlung aufgenommen und in einer Knutschpause fragte sie mich, ob wir nicht irgendwohin gehen sollten, wo nicht so viele Leute wären. Jetzt saßen wir in meinem Auto und mir war gerade alles aus dem Gesicht gefallen. Auf die Frage „Zu dir oder zu mir?“ hatte sie mit „Zu mir können wir nicht, da wäre mein Freund nicht begeistert“ geantwortet.

Fünf Minuten später war es an ihr, entgeistert zu gucken. Ich hatte an einem Taxistand gehalten und wünschte ihr noch einen schönen Abend. „Spießer“ war noch das netteste Wort, das sie zum Abschied für mich fand.

Auf dem Heimweg dachte ich darüber nach, ob ich richtig gehandelt hatte. In meinem Bekanntenkreis gibt es genug Männer, die mir jetzt die Frage stellen würden, ob ich noch ganz bei Trost sei. Eine gut aussehende, willige Frau von der Bettkante zu schubsen!

Für manche von ihnen ist Sex ohne Reue der Gipfel der Genüsse. Die Aussicht auf einen One-Night-Stand, bei dem von vornherein klar ist, dass es am nächsten Morgen nicht zu einem peinlichen Moment kommt, lässt sie jegliche Bedenken über Bord werfen.

Ich denke da anders drüber. Ich habe nichts gegen One-Night-Stands. Wenn der Abend klasse war, man sich gegenseitig attraktiv und anziehend findet, Single ist und Lust aufeinander hat, warum nicht? Das ist für mich ein Agreement unter Erwachsenen. Zwei Menschen, die keinerlei Verpflichtungen haben und den Wunsch nach Nähe verspüren oder einfach nur ihre Lust stillen wollen. Wenn beide mit offenen Karten spielen und dem anderen nicht irgendwelche Lügengeschichten erzählen, um ihn ins Bett zu bekommen, geht das für mich vollkommen in Ordnung.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.