Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Intimbehaarung: Alles kann, nichts muss

Welche Intimfrisuren es gibt und ob Haarentfernung überhaupt noch zeitgemäß ist, darüber schreibt unsere Autorin Carina Starklauf

Intimbehaarung ist ein heikles Thema. Jedenfalls eines, über das ungern gesprochen wird. Oder wisst ihr, wie es „da unten“ bei euren rein platonischen Freunden oder Freundinnen aussieht? Es ist das letzte bisschen Privatsphäre, das selbst unter knappen Bikinis oder Shorts noch erhalten bleibt. Doch welche Frisuren gibt es für dieses ganz persönliche Down-under eigentlich?

Intimfrisuren: Mal mehr, mal weniger

Es gibt sie in allen Varianten: die Intimfrisur. Bekannte Namen sind Brazilian Cut, Landing Strip oder Triangle Cut. Etliche weitere tummeln sich unter dem Stichwort „Intimfrisuren“ im Netz.

  • Beim Brazilian oder Hollywood Cut kommt alles ab.
  • Landing Strip meint einen schmalen Haarstreifen,
  • der Triangle Cut beschreibt ein Dreieck, das auf dem Venushügel stehen bleibt.

Für Männer ist die Auswahl an Intimfrisuren ebenfalls groß. Neben dem bloßen Trimmen der Haare und dem Hollywood Cut gibt es für die Herren der Schöpfung das Dreieck, den Landing Strip oder das Quadrat. Die meisten Intimfrisuren gehen für Männer wie Frauen. Doch am weitesten unter den Herren verbreitet sind wohl das Trimmen und Ausrasieren der Intimhaare oder das komplette Entfernen.

Spätestens seit #januhairy und anderen Initiativen gibt es einen weiteren Trend: die Körperhaare und so auch die Intimhaare NICHT zu entfernen. Das ist nichts für jeden. Denn Intimbehaarung ist ein Thema, an dem sich die Geister scheiden. Dabei ist es das Natürlichste der Welt, dass wir als Erwachsene Haare rund um Vulva oder Penis haben. Warum also nicht mal ganz frei und fröhlich den Wildwuchs sprießen lassen? So erspart ihr euch lästiges Nachrasieren, kratzende Stoppeln und Rasurbrand. Ein weiterer Vorteil: Die Nervenzellen an den Wurzeln reagieren auf Berührungen der Härchen. Das kann wunderbare Gefühle bei euch auslösen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Carina Starklauf

Carina Starklauf ist freie Autorin und Lektorin.