Wann spreche ich mit meinem (potentiellen) Partner über schwierige Themen?

Wann legt man bei der Partnersuche bzw. in einer Partnerschaft die großen Themen auf den Tisch? beziehungsweise-Autorin Christiane Lénard weiß Rat.

Wann sage ich meinem Partner, dass ich schon einmal verlobt war? Wann sage ich meinem Partner, dass ich an einer Depression leide? Große Themen, insbesondere eine belastete Lebensgeschichte oder schlimme Erlebnisse, stellen nicht nur für den Betroffenen selbst eine Herausforderung dar, sondern oft auch für den Partner. Im gemeinsamen Leben sind schwierige Themen immer auch gemeinsame Themen. Nur wann ist der richtige Zeitpunkt, einem neuen Partner davon zu erzählen?

Bevor man zum ersten Date aufbricht, sollte man sich wenigstens einmal die Frage gestellt haben, was von mir möchte ich erzählen und was möchte ich über den Anderen erfahren. Die „Dos“ and „Don‘ts“ des Kennenlernens kennen wir mittlerweile auswendig. Und gegoogelt habe ich sie oder ihn vermutlich auch schon.

Mehr zum Thema

In dieser Phase der ersten Annäherung testen wir aus, ob überhaupt so etwas wie eine Verbindung entsteht und man sich vorstellen kann, den Menschen noch ein zweites oder drittes Mal zu treffen. Die Themen sind dementsprechend leicht verdaulich. Aber wann sage ich meinem Partner die ganz großen Themen? Um die auf den Tisch packen zu können, braucht es Zeit. Zeit, den Anderen besser kennenzulernen und herauszufinden, wie er reagieren würde. Es geht darum, erstes Vertrauen aufzubauen und zu schauen, ob man sich das Gegenüber als Partner vorstellen kann und wie weit man sich sicher fühlt, wichtige, aber auch schwierige, Lebensthemen anzusprechen. Themen, die nicht nur Auswirkungen auf das eigene, sondern vielleicht auch auf das Leben des Anderen haben können. 

Wann sage ich meinem Partner oder neuen Kontakt die ernsten Themen?

Wann ganz konkret der richtige Zeitpunkt für die ernsten Themen gekommen ist, dafür gibt es leider keine feste Regel oder ein Datum, das immer passt. Dies lässt sich nur von Thema zu Thema und vor allem mit großer Sensibilität für den anderen, für sich selbst und die Situation beantworten. 

Weitere interessante Beiträge