Lust und Liebe nach der Schwangerschaft

Wenn aus Liebenden Eltern werden, scheint auf den ersten Blick alles perfekt. Doch gerade für Intimität und Zweisamkeit bedeutet es häufig Probleme, weiß Gastautorin Anja Drews

Schon während der Schwangerschaft schmiedet Pläne für die Zukunft und freut sich auf das neue Leben. Stolz streicht der werdende Vater über den wachsenden Bauch, präsentiert sich die Frau als „Mutterschiff“, wie es so schön auf den bedruckten T-Shirts heißt. Auf den zweiten Blick verändert sich die Beziehung durch die Geburt so grundlegend, dass es viele Paare eiskalt erwischt und in eine tiefe Krise stürzt. Denn mit einem Mal steht nicht mehr die Liebe zueinander im Vordergrund – sondern das neue Familienmitglied. Und das bringt alles durcheinander. Es beansprucht rund um die Uhr die Aufmerksamkeit der Mutter, sorgt für Schlafentzug und lässt die Erotik für eine Weile komplett verschwinden.

Es sind zumeist die Mütter, denen jede Lust abhanden kommt. Das Baby nimmt all ihre körperliche und seelische Aufmerksamkeit in Anspruch. Ihr Bedarf an Zärtlichkeit ist durch Nähe und Intimität mit dem Kind bereits gedeckt, so dass nur noch wenig Raum für den Partner bleibt. Aber auch junge Väter sind zuweilen überfordert mit den Veränderungen. Immerhin ist der Körper der Geliebten, bisher eine Quelle der Lust und Leidenschaft, auf seine natürlichen Funktionen beschränkt. Kein Wunder, wenn da Berührungsängste aufkommen.

Wie kann man die Lust nach der Schwangerschaft wiederbeleben?

Unter dem “Babystress” leidet die Lust

Ein Baby bedeutet gerade in der Anfangszeit Stress pur. Wer aber unter Stress leidet, hat selten Lust. Den wenigsten steht der Sinn nach Intimität, wenn sie abends erschöpft ins Bett fallen.

Tipp: Schaffen Sie Ruhezonen! Gibt es die Möglichkeit, ab und zu einen Tag oder einen Abend für sich zu haben? Vielleicht sogar einmal ein ganzes Wochenende, an dem das Paar nur für sich da sein kann? Ist der Nachwuchs schon etwas älter, sorgt es durchaus für Entspannung, im abgeschlossenen Schlafzimmer ungestört zu sein und keine ungebetenen Zuschauer befürchten zu müssen.

Die Veränderungen im Körper sorgen für Unsicherheit

So sehr viele Frauen ihre Schwangerschaft genießen, so oft fühlen sie sich hinterher in ihrem veränderten Körper unwohl und unsicher. Sind sie noch attraktiv genug für ihren Partner? Die Brüste sind empfindlich und der Bauch noch nicht zurückgebildet. Auch tragen die neue Rolle als Mutter und die Fremdbestimmung durch das Baby nicht unbedingt dazu bei, sich als Frau und Geliebte zu sehen. Da ist Fingerspitzengefühl des Partners angesagt, um der Geliebten wieder das nötige Selbstvertrauen zu schenken.

Tipp: Versuchen Sie sich in Ruhe mit ihrem “neuen” Körper auseinander zu setzen. Er hat Tolles geleistet! Machen Sie sich dessen bewusst uns Sie werden sich schnell wieder wohler in ihrem Körper fühlen.

Beim Sex nach der Schwangerschaft erstmal einen Gang zurückschalten

Bis die Geburtswunden verheilt sind und ein Liebesleben theoretisch wieder möglich ist, dauert es nach der Geburt sechs bis acht Wochen. Testen Sie vorsichtig aus, wie weit Sie gehen möchten. Überfordern Sie sich nicht und weichen Sie auf andere Möglichkeiten aus, wenn Ihnen der Verkehr unangenehm ist. Wie wäre es zum Beispiel mal wieder mit Petting?

Weitere interessante Beiträge