Ich liebe deinen Humor

„Kommt ein Paar zum Therapeuten …“ Wenn es um Humor in Beziehungen geht, reicht die Bandbreite von albern bis subtil, von Galgenhumor bis Zweckoptimismus, von innerer Heiterkeit bis ROFL. Die Vielfalt muss so groß sein, denn ohne Humor geht es nicht

Warum Humor bei der Partnersuche wichtig ist

„Wir müssen gemeinsam lachen können.“ Dieser Wunsch und diese Hoffnung treibt fast alle Singles an. Nach einer Umfrage von Parship ist dies für 42 Prozent der Frauen extrem wichtig, so sehr, dass den Wunsch nach „Intelligenz“ nur noch 34 Prozent nennen. Bei den Männern stehen dagegen humorvolle Frauen zwar auch hoch im Kurs, aber 59 Prozent sind gute Umgangsformen und Höflichkeit wichtiger. Warum wünschen sich Frauen an erster Stelle einen humorvollen Partner? Der Hintergrund ist: Wenn Partner über die gleichen Dinge lachen können, fühlen sie sich verstanden und geborgen, weil das Verständnis füreinander signalisiert. Außerdem ist Humor in Konfliktsituationen oft ein wahres Wundermittel, das sogar aus festgefahrenen Problemen einen Ausweg aufzeigen kann.

Die positive Wirkung von Lachen auf die Beziehung

Attraktiv ist der Partner, mit dem wir uns vorstellen können, auch in zehn Jahren noch Freude und Spaß erleben zu können. Immer fortwährendes Glück ist natürlich ein unerreichbares Ideal. Aber zusammen zu lachen sorgt für Glücksgefühle, die einem Paar über schwere Zeiten hinweghelfen können. Die Partner erleben Lachen als eine Art Belohnung für ihre Investitionen in die Beziehung. Denn Lachen entspannt, löst Blockaden und schwemmt Stresshormone aus dem Gehirn. Gedanken werden neu sortiert und auf andere Spuren gebracht. Bedrohliches wirkt nicht mehr so übermächtig, Konflikte erscheinen lösbarer und die Partner fühlen sich weniger hilflos in schwierigen Situationen.

Ein Paar, das kaum noch miteinander lacht, steht mittel- und langfristig vor großen Herausforderungen. Beziehungszufriedenheit benötigt auch Leichtigkeit. Ist alles im Leben der Partner nur schwer, drückend und problembehaftet, dann wird es nicht lange dauern, bis einer von ihnen ausbricht und sich jemanden sucht, bei dem er sich verstanden fühlt, mit dem das Leben heiterer erscheint. Woran man erkennt, dass ein Paar keine Zukunft mehr hat? Wenn es das Lachen verlernt hat.

Der Weg dorthin ist aber meist langwierig und bietet indessen Stationen mit Rettungspotenzial. Die wichtigste Frage ist meist: Was hat sich wann geändert? Es ist oft Detektivarbeit in der Paartherapie, die Ursachen für solche Veränderung zu finden. Wurden die aber herausgearbeitet – oft sind es schwerwiegende Einschnitte wie der Tod eines Elternteils eines Partners oder ein Jobverlust –, kann ein Paar durchaus wieder eine gemeinsame Basis finden. Schwieriger ist, wenn einem Partner beispielsweise durch eine Affäre das Lachen gründlich vergangen ist, dann muss erst wieder eine Vertrauensbasis geschaffen werden. Beispielsweise die Intervention „Liebeslandkarte zeichnen“ von Professor John Gottman ist hierfür sehr hilfreich.


Weitere interessante Beiträge
Weiterlesen

Bin ich als Affäre mit am Fremdgehen „schuld“? Und ist das überhaupt die richtige Frage?

Zu einer Affäre gehören zwei Personen: Die vergebene Person, die ihren Partner betrügt und die Person, die bei der Affäre mitmacht. Der Komplize, wenn man so will, ohne den das Delikt nicht möglich wäre – zumindest nicht in der Ausführung, wohl aber im Gedanken. Bin ich als Affäre mit für den Betrug verantwortlich? Und ist das überhaupt die richtige Frage?