Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Haben wir verlernt, uns auf Beziehungen einzulassen?

Uns wurde nicht vorgelebt, wie eine glückliche Beziehung aussieht

Wir haben gelernt, dass wir alleine alles erreichen können, niemanden brauchen, um glücklich zu sein. Woher sollen wir auch wissen, wie bereichernd es ist, wenn eine Beziehung richtig läuft? Ich selbst bin ein Scheidungskind, so wie die meisten meiner Freunde. Wir haben nicht vorgelebt bekommen, wie eine glückliche Beziehung aussehen kann. Wir haben nur miterleben müssen, was es anrichtet, wenn eine Liebe zu Bruch geht.

Dieses Risiko eingehen? Fühlt sich manchmal so an, als würde man einen Schritt zu weit über einen Felsvorsprung treten und nicht wissen, ob der Abgrund nur einen Meter entfernt ist, oder ob man ins Bodenlose fällt.

Wer schauspielert, verliert sich selbst

Wir haben verlernt auf uns selbst zu hören, auf unser Herz, welches uns den richtigen Weg weist. Was wir hingegen wahrnehmen, ist, wie andere Menschen auf uns und unseren möglicherweise zukünftigen Partner reagieren. Kommentare wie “Die/der ist doch total unter deinem Niveau”, oder “Naja, sie/er hat bestimmt einen ganz tollen Charakter”, verunsichern uns und sorgen dafür, dass wir uns jeden Tag wieder hinterfragen, ob der Mensch, mit dem wir gerade anbändeln, wirklich zu uns passt. Dass es den perfekt passenden Deckel zu unserem Topf nicht gibt, hat uns leider niemand beigebracht. Strahlende Hollywoodpaare und Disneymärchen haben uns eine Liebesrealität gelehrt, die nur mit Schauspielern funktioniert. Doch wer schauspielert, verliert sich selbst. Wir dürfen uns also nicht wundern, dass wir unser ideales Beziehungsbild nicht erreichen können.

Nehme ich alle diese Punkte zusammen, wird es mir schwer ums Herz. Wie soll es mit uns weitergehen, wenn wir nicht mehr zueinander finden? Das was mich in diesen Momenten tröstet, ist das Wissen, dass man das Lieben nicht verlernen kann. Es steckt in jeder Faser unseres Körpers, wir müssen es nur zulassen. Wer liebt, bringt auch die Energie dafür auf, eine Beziehung zu führen. Daran glaube ich fest. Man muss den kleinen Liebeslarven nur die Chance geben, schlüpfen zu können. Der Rest erledigt sich von selbst 😉

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jule Blogt

Jule ist auf der Suche, auf der Suche nach den ganz großen Gefühlen. Sie hat sich mit jeder Faser ihres Körpers der Liebe verschrieben. "Ist das Liebe, oder kann das weg?", fragt sie sich jeden Tag aufs Neue. Zu welchen Ergebnissen sie dabei kommt, beschreibt sie auf ihrem Blog juleblogt.de