5 Gründe, warum man seine Freunde in einer Beziehung niemals vernachlässigen sollte

Eine neue Beziehung ist ein bisschen wie eine sehr flauschige, sehr schöne neue Daunendecke: man kuschelt sich so ein, man kriecht drunter und sperrt die Welt da draußen eine Weile erst einmal aus

Das ist auch in Ordnung. Aber wenn es an der Tür klopft, sollte man trotzdem dann und wann mal öffnen. Oder ans Telefon gehen. Was wir damit meinen? Wer frisch verliebt ist, vergisst hin und wieder, dass er Freunde hat. Oder besser gesagt: Bis die Beziehung in trockenen Tüchern ist, wird sich eifrig mit Freunden und Freundinnen ausgetauscht: Wie meinte er jetzt die SMS? Kann man den Satz auch so verstehen? War das jetzt eine Einladung oder nicht? Aber aus Erfahrung wissen wir: je näher sich die beiden Turteltauben kommen, desto mehr entschwinden sie in ihre kleine Welt. Und das ist schön so! Warum es trotzdem wichtig ist, die eigenen Freunde nicht zu vernachlässigen? Darum:

1. Freunde zeigen, wie es einem gerade wirklich geht

Freunde sind die Menschen, die oft den klarsten Blick von außen aufeinander haben. Manchmal merken wir gar nicht, dass wir uns in eine bestimmte Richtung verändern, oder dass wir dabei sind, etwas zu tun, das nicht gut für uns ist. Freunde merken das. Freunde passen mit auf uns auf. Und sie sagen ehrlich: Du, ich glaube, das ist keine gute Idee. Deshalb ist es wichtig, mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Und sie miteinzubeziehen.

2. Freunde stärken den eigenen Charakter

In einer Beziehung kann man nicht alles teilen. Oder besser: Meistens teilt man einfach nicht alles. Das ist auch gut so, denn das macht das Ganze ja umso spannender. Mit unseren Freunden teilen wir oft bestimmte Interessen und Vorlieben. Diese nicht aufzugeben und weiter beizubehalten ist wichtig, damit wir wir selbst bleiben und uns nicht komplett an den Partner anpassen. Schließlich wollen wir ja ein bisschen aufregend füreinander bleiben, oder?

3. Freunde sind immer da

Das klingt abgedroschen, aber spätestens, wenn es mal nicht so gut läuft in der Beziehung, werden Sie sich daran erinnern: Freunde. Sind. Immer. Da. Freunde interessiert es nicht, wie Sie aussehen, was Sie verdienen oder wie erfolgreich Sie sind. Sie sind da, wenn es Ihnen gut geht und wenn es Ihnen schlecht geht. Seien Sie das auch.

4. A little bit conversation

Kaum etwas macht so viel Spaß wie ein gutes Gespräch unter Freunden. Man kann sich alles mal so richtig von der Seele sprechen, zusammen lachen, zusammen heulen, zusammen Spaß haben. Das tut der Seele gut und stärkt auch das Gefühl, Teil eines Netzwerkes zu sein, das auch mal da ist, wenn alles nicht so gut läuft.

5. Freunde sind die Familie, die man sich selbst aussucht

Ein guter Freundeskreis ist wie eine gut funktionierende Familie: man liebt sich, man hasst sich, man streitet sich, man versöhnt sich, man teilt, man lacht, man weint, man feiert, man tanzt, man hilft sich, man unterstützt und ärgert sich – man ist ein teil voneinander. Das ist unendlich wertvoll. Und kein Partner der Welt sollte darüber stehen. Im besten Fall aber vielleicht ein Teil davon werden.

Weitere interessante Beiträge