Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich mache Schluss … Mit meinem inneren Kritiker

Wenn jemand, der uns von ganzem Herzen lieben sollte, kein gutes Haar an uns lässt, dann ist Zeit, diese Beziehung auf den Prüfstand zu stellen. beziehungsweise-Autor Thorsten Wittke hat genug von seinem inneren Kritiker und seinem negativen Einfluss

Seit einem Jahr kennen wir uns. Elf Monate sind wir zusammen. Als Team funktionieren wir wunderbar und verstehen uns blind. Im Bett ist es aufregend und spannend. Die Entscheidung zum Zusammenziehen ist kürzlich gefallen. Eigentlich spricht nichts dagegen, Hand in Hand in den Sonnenuntergang zu reiten und gemeinsam alt zu werden. Eigentlich steht nichts unserem Glück im Wege, es läuft alles gut.

Eigentlich. Warum das Adverb? Warum „eigentlich“? Woher der klitzekleine Zweifel, der uns dieses Wort in den Gedanken einstreuen lässt? Es bedeutet schließlich, dass es auch ein „uneigentlich“ geben muss.

Still und heimlich schleichen sich schlechte Gedanken ein. Gedanken, die uns daran hindern, unbedenklich glücklich zu sein. Wir suchen nach den Haken und Ösen, die doch irgendwo lauern müssen. Wir geben uns nicht dem Genuss hin, weil ja garantiert noch an irgendeiner Stelle Fallstricke gespannt sind, die unser Kartenhaus zum Einsturz bringen. Wir können sie noch nicht sehen, aber sie müssen irgendwo sein. Gut versteckt, aber wir werden sie finden. War ja bis jetzt immer so.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.