Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich mache Schluss … Mit meinem inneren Kritiker

Deshalb suchen wir und sabotieren unsere Beziehung mit jedem Tag, der vergeht, ein bisschen mehr. Bis wir irgendeine Nichtigkeit so weit aufgeblasen haben, dass aus einer Mücke ein Elefant geworden ist oder wir einen Grund erfunden haben, der unserem Unterbewusstsein plausibel erscheint und eine Trennung rechtfertigt. Absurdester Trennungsgrund, den ich dieses Jahr gehört habe: „Er muss morgens um 4 aus dem Haus zur Arbeit, danach kann ich nicht mehr einschlafen und das versaut mir den ganzen Tag.“

Warum wir das tun, ist schwer erklärbar. In erster Linie ist so ein Verhalten unserer inneren Stimme geschuldet. Ähnlich einem Mechanismus hat sich diese Stimme in den ersten zehn Jahren unseres Lebens in unserem Kopf entwickelt. Ihr Mahnen hat uns vor dem Schlimmsten bewahrt, was wir uns als Kinder vorstellen konnten: Strafe und Ablehnung. Um das zu vermeiden, verinnerlichten wir sämtliche Kritik, Gebote und Verbote der Erwachsenen und hier in erster Linie das, was von unseren Eltern kam.

Für kleine Kinder ist das durchaus sinnvoll, für Erwachsene meist überflüssig und manchmal sogar schädlich. Denn diese Stimme sät permanent Zweifel und überträgt die negativen Erfahrungen der Vergangenheit auf die Zukunft. Am Ende steht dann fast immer das Gleiche: Selbstzweifel und die Angst vorm Scheitern.

Statt mutig dagegen anzugehen, ziehen wir dann oftmals den Schwanz ein und stellen uns den selbstgeschaffenen Problemen nicht mal. Weil wir nicht erkennen, dass diese Stimme etwas Künstliches ist, dass wir selbst in unserer Kindheit geschaffen haben und nur deshalb ein Teil von uns ist. In keiner Art und Weise entspricht sie unserem wahren, erwachsenen Wesen oder unserer Persönlichkeit.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.