Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Er liebt mich nicht mehr: Warum? Und was kann ich tun?

Er liebt mich nicht mehr?! Gerade Frauen verunsichert es, wenn sich ihr Partner emotional von ihnen „verabschiedet. Doch ist wirklich gleich Schluss, wenn er den Eindruck erweckt, dass er nicht mehr verliebt ist?

Lesen Sie:
Zum Beziehungsverhalten der Generation Y
Hat die Liebe noch eine Chance?
Es ist noch nicht zu spät: Wie Sie die Beziehung retten können
Schluss! Aus! Vorbei! – Wann Sie die Beziehung beenden sollten
Er liebt mich nicht mehr – Was tun?

Er liebt mich nicht mehr, kann das sein? Es hat doch alles so schön begonnen. Er war romantisch und bisweilen ein echter Gentleman. Ständig haben Sie miteinander gelacht, konnten kaum die Hände voneinander lassen. Doch jetzt ist kaum etwas davon übrig. Die Türen halten Sie sich inzwischen selbst auf und es wird immer schwieriger, überhaupt noch gemeinsame Zeit zu finden. Inzwischen quillt der Terminkalender statt des Chatverlaufs über. Und es scheint Ihnen ganz so, dass er nicht mehr verliebt ist, ja, dass die Liebe sogar komplett erloschen sein könnte.

Gerade die Generation Y scheint schneller verunsichert zu sein, was das Beziehungsverhalten betrifft. Wir wollen Ihnen aufzeigen, wie schnell es gehen kann, warum er Sie plötzlich nicht mehr liebt und geben einige Tipps, wie Sie damit umgehen sollten.

Zum Beziehungsverhalten der Generation Y

Gerade in der heutigen Zeit scheint alles schnelllebiger geworden zu sein. Mancher Joghurt im Kühlregal hat schon ein längeres Mindesthaltbarkeitsdatum als so manche Beziehung. Ein Phänomen, das schon fast typisch für die Generation Y ist – genauso wie die Frage: „Liebt er mich nicht mehr?“ Der Autor Michael Nast hat in einem seiner Bücher gleich eine ganze Generation als „beziehungsunfähig“ deklariert. Im heutigen Optimierungswahn werden ausgediente Partner entsorgt und durch neue Lebensabschnittsgefährten ersetzt, die einem bei der sukzessiven Selbstoptimierung dienlich sein können.

Nast berichtet weiter, wie die Beständigkeit aus den Beziehungen verschwindet und Unverbindlichkeit immer mehr Raum einnimmt. Dennoch ist der Titel „beziehungsunfähig“ zu relativieren, denn obwohl nach wie vor eine große Sehnsucht nach der klassischen Partnerschaft existiert, haben sich einfach die Ansprüche geändert. Individuelle Freiheiten und Freiräume sind wesentlicher Bestandteil des Bindungsstiles der Generation Y geworden. Eine Partnerschaft funktioniert dann, wenn sie auch funktional ist.

Hat die Liebe noch eine Chance?

Der Heidelberger Psychologe und Paartherapeut Arnold Retzer erkennt in dieser rationalen Art der Liebe auch den so genannten „flüchtigen Zeitgeist“. Kurzfristige und schnelle Ersetzbarkeit des Partners sind bereits einkalkulierte Bestandteile und machen das Ende einer Beziehung weit weniger erschreckend. Da stellt sich mancher Frau bei einer kleinen Krise natürlich schnell die Frage: Hat er eine Neue?

Eine wesentlich wichtigere Frage, mit der Sie sich viel eher beschäftigen sollten, lautet: Hat die Beziehung noch eine Chance? Das Gefühl, dass „er mich nicht mehr liebt“, kann durchaus ein Ergebnis des neuen Beziehungswandels sein. Es herrscht erhöhte Unsicherheit. Manchmal zu Unrecht. Wir wollen Ihnen einige Tipps an die Hand geben, wie Sie die Beziehung doch noch retten können, auch wenn sich ihr Partner entliebt zu haben scheint.

Es ist noch nicht zu spät: Wie Sie die Beziehung retten können

Es ist ganz normal, dass nach einiger Zeit in jede Beziehung der Alltagstrott Einzug hält. Der kann sich schnell zum Beziehungskiller entwickeln und angespannte Situationen herbeirufen. Viele Frauen wissen nicht, was sie tun sollen, wenn sie das Gefühl haben, dass er sie nicht mehr liebt. Ob seine Liebe wirklich weg ist, wird sich erst herausstellen, nachdem Sie folgende Tipps beherzigt haben.

1. Kommunikation

Setzen Sie die Heile-Welt-Brille ab. Traute Zweisamkeit ist kein Dauerzustand ewiger Glückseligkeit, sondern muss hart erarbeitet werden. Die Kommunikation ist wichtig. Wenn Sie Bedenken haben, dass er Sie nicht mehr liebt, dann sprechen Sie das auch offen und ehrlich an. Alles einfach so zu akzeptieren, hinzunehmen und runterzuschlucken, bringt Ihnen beiden nichts. Führen Sie einen offenen Dialog. Entwickeln Sie gegebenenfalls eine konstruktive Streitkultur, wenn Sie merken, dass Sie nicht gleich auf Anhieb auf einen grünen Zweig kommen.

2. Wünsche und Bedürfnisse sind wichtig

Wenn Sie das Gefühl haben, dass er Sie nicht mehr liebt, reden Sie über Ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Manchmal müssen wir in einer Partnerschaft lernen, Kompromisse einzugehen. Wenn aber Ihre eigenen Interessen dabei zu kurz kommen und Sie auf vieles verzichten, nur um zu bewirken, dass er Sie noch liebt, bekommt die traute Zweisamkeit bald Schlagseite.

3. Sie denken: „Er liebt mich nicht mehr“ – Schaffen Sie Freiräume!

Entsteht der Eindruck, dass er nicht mehr verliebt ist, kann es sein, dass er vielleicht einfach nur mehr Freiräume für sich braucht. In der Anfangseuphorie einer Beziehung wollen wir uns oft am liebsten an den Partner fesseln und ihn am liebsten nie wieder loslassen. Freiräume sind aber wichtig, damit jeder seine Persönlichkeit entfalten kann. Lernen Sie, etwas Abstand zuzulassen. Setzen Sie ihn nicht unter Druck.

Schluss! Aus! Vorbei! – Wann Sie die Beziehung beenden sollten

Es kann natürlich auch wirklich sein, dass seine Liebe weg ist, er aber nicht den Schritt aus der Beziehung heraus schafft. Es gibt einige Punkte, an denen Sie erkennen, wann Sie die Beziehung vielleicht besser beenden, als sie krampfhaft aufrechtzuerhalten.

1. Veränderungszwang

Wenn Ihre Beziehung einem dauerhaften Bestreben, den Partner ändern zu wollen, ausgesetzt ist, sollten Sie vielleicht besser die Reißleine ziehen. Gerade in Zeiten des bereits angesprochenen Optimierungswahns ist dieses Bestreben stark ausgeprägt. Dauerhafte Kritik aneinander kann zermürbend sein – kein Wunder, wenn Sie da immer mal wieder denken: „Er liebt mich wohl gar nicht mehr“. Wenn Sie partout auf keinen gemeinsamen Nenner kommen, dann geben Sie ihm besser den Laufpass.

2. Dauerhafte Schuldzuweisungen

Auch dauerhafte Schuldzuweisungen können Anzeichen dafür sein, dass er Sie nicht mehr liebt. Wenn er seinen eigenen Anteil am Konflikt leugnet und nur noch Sie die Last an der Beziehungskrise zu schultern haben, sollten Sie schnell den Ausweg suchen.

3. Chronisches Desinteresse

Ein letztes Anzeichen, dass er Sie wahrscheinlich nicht mehr liebt, stellt chronisches Desinteresse dar. Männer im Optimierungswahn können durchaus auf den Egotrip kommen. Sie begegnen Ihnen dann mit Rückzug oder auch Lieblosigkeit. Wenn zwischen Ihnen grundsätzlich keine freundschaftliche Basis und Vertrauen existieren, sollten Sie die Beziehung lieber beenden.

Er liebt mich nicht mehr – was tun?

Die Generation Y hegt in puncto Partnerschaft andere Ansichten als ihre Vorgänger. Ansichten, die insbesondere Frauen leicht verunsichern und in Zeiten eines Beziehungstiefs schnell zum Verdacht hinreißen lassen: Er liebt mich nicht mehr! Dennoch ist laut Umfragen für 90 Prozent der Deutschen eine dauerhafte Zweisamkeit immer noch das wichtigste Lebensziel. Ein Bedürfnis folglich, das auf Gegenseitigkeit beruht. Also: Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, sondern lieber gemeinsam an der Partnerschaft arbeiten!

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!