Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Das Glück hat viele Farben

Unsere Autorin Julia Malz weiß: Das Glück ist immer da. Manchmal klein und unscheinbar. Manchmal groß und bunt, man muss es nur wahrnehmen

In einem meiner Lieblingsfilme, The Hours, nach einem Buch von Michael Cunningham, macht eine der Protagonistinnen, Clarissa Vaughn, eine sehr treffende Bemerkung über das Glück:

I remember one morning getting up at dawn, there was such a sense of possibility. You know, that feeling? And I remember thinking to myself: So, this is the beginning of happiness. This is where it starts. And of course there will always be more. It never occurred to me it wasn’t the beginning. It was happiness. It was the moment. Right then.

Sie trifft das Wesen des Glücks damit im Kern. Glück ist ein Moment. Ein glücklicher Tag, eine glückliche Stunde, ein glücklicher Augenblick. Das große Glück ist ein bunter Luftballon, den wir kurz halten und betrachten dürfen, der am Himmel tanzt und weiterfliegt. Wir schauen ihm nach und wissen nicht, wann wir ihn wieder halten dürfen. Gerade eben war er noch da.

Nun ist er fort. Das heißt aber nicht, dass das ganze Glück fort ist. Es ist noch da, nur eben in den kleinen Dingen. Dies gilt auch und ganz besonders für Beziehungen. Wir sitzen nicht jeden Tag im Urlaub mit Schirmchendrinks an einem Strand und sehen der Sonne dabei zu, wie sie groß und schön ins Meer fällt. Nicht jeder Tag ist unser Hochzeitstag, an dem wir uns mit Liebe und Torte füttern, während Konfetti und gute Wünsche auf uns regnen. Nicht jeder Tag beginnt mit einem Kuss und endet mit einer Umarmung.

Das große Glück ist ein Geschenk. Für das kleine Glück müssen wir arbeiten. Vor allem in der Liebe, wenn sie dauern soll. Wir müssen lernen, es in dem zu finden, was im Alltag zwischen Haferflocken und Steuererklärung, Geschirrspüler und Zahnpastatube gerne mal übersehen wird. Dass da jemand ist, mit dem wir teilen können, was uns beschäftigt. Jemand, der uns zum Lachen bringt und Trost spendet, auch wenn er einmal nicht am selben Ort ist. Dieses eine Gegenüber, dass uns nicht nur gegenüber, sondern fest an unserer Seite steht.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Julia Malz

Julia Malz zog es 2001 aus dem Rheinland an die Elbe. Im neuen Heimathafen Hamburg schreibt sie seit 2009 als freie Journalistin und Autorin für Kunst-, Kultur- und Wirtschaftsformate. Die Inspiration für ihre Texte zieht sie aus der Literatur, dem schönen Leben und natürlich dem Wunder, das wir Liebe nennen.