Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Streit um den Haushalt: Warum dreckige Wäsche die Beziehung zerstören kann

Streit um Hausarbeit aus dem Weg räumen: Gemeinsam!

Sich nicht zu streiten, bedeutet keinesfalls, Ihren Ärger einfach hinunterzuschlucken und sich mit der Situation abzufinden. Wenn Sie im Ruhigen über Ihre Gefühle geredet haben, können Sie im nächsten Schritt an Lösungsansätzen arbeiten.

Dazu müssen Sie Ihrem Partner zuallererst klarmachen, warum Ihnen eine gewisse Ordnung und Sauberkeit wichtig ist, Fragen Sie nach, wenn Sie das Gefühl haben, dass er sie nicht versteht oder als Nichtigkeit abtut. Denn das ist der Kern der Lösung: Sowohl Sie als auch Ihr Partner müssen sich gehört fühlen.

Im Nachgang sollten Sie gemeinsam einen Lösungsansatz erarbeiten. Anfangs kann eine niedergeschriebene Liste helfen, einen Überblick über die verschiedenen Aufgaben im Haushalt zu bekommen – auch, damit klar ist, dass sich „das bisschen Haushalt“ eben nicht von allein macht. Schreiben Sie alles zusammen und verteilen Sie die Aufgaben möglichst gerecht. Fair heißt dabei nicht fifty-fifty, sondern nach Vorlieben und gegebenenfalls abwechselnd. Wenn die Aufgaben für eine Woche abgearbeitet sind, sollten Sie sich beide belohnen – etwa mit einem gemeinsamen Date.

Vergessen Sie dabei eines nicht: Dankbarkeit signalisiert Wertschätzung. Nur, weil Sie nun feste Aufgaben haben, sollten Sie das Abarbeiten nicht als selbstverständlich abtun. Sagen Sie Danke und zeigen Sie Ihrem Partner damit, dass Sie seine Anstrengung sehen. Auch wenn die Arbeit nicht perfekt geworden ist – denn wenn Sie Ihrem Partner die Fehler ständig vorwerfen, wird er keinen Grund mehr sehen, weiterhin anzupacken. Ohne Anerkennung leidet das Selbstbewusstsein, bis hin zum Punkt an dem man sich emotional distanziert und sich Spannungen aufbauen. Das belastet die Beziehung.

Statt Streit um den Haushalt im Teamdenken üben

Auf Dauer ist es dabei wichtig den Gedanken zu etablieren, dass Sie und Ihr Partner ein Team sind. Sie haben im Haushalt die gleichen Ziele und für gewöhnlich hat niemand Lust auf Wäschewaschen, Geschirrspülen oder Staubsaugen. Doch es sind Aufgaben, die erledigt werden müssen.

Wenn Sie beide verstehen, dass Sie nicht gegeneinander kämpfen, sondern als Team mit einem Ziel, entsteht bei Haushaltsaufgaben eine ganz andere Dynamik. Wenn sich dann wieder ein Streit um Hausarbeit anbahnen sollte, können Sie sofort deeskalieren und sagen: „Wir sitzen im selben Boot!“

Sagen Sie dem Streit um den Haushalt adé!

Hinter einem Streit um den Haushalt steckt meist weit mehr als nur Unmut. Es erfordert ein wenig Arbeit, aus den alten Mustern auszubrechen. Aber die gute Nachricht ist, dass es möglich ist. Sie und Ihr Partner können zu einem Team werden, das gemeinsam am Leben ohne Zoff im Haushalt schmiedet. Und das Mittel dafür ist wie so oft: Kommunikation.

Lesen Sie auch:

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jana Weinberg

Kommunikation liegt der gebürtigen Münchnerin wortwörtlich am Herzen, reflektiert und einfühlsam schreibt sie über die Liebe und die Lust und lebt als freie Autorin im Süden Deutschlands. Reisen, Hundevideos auf Instagram und italienisches Essen gehören zu ihren größten Hobbys, ein Tag ohne Genuss und Leidenschaft scheint ihr daher fremd.