Nicht alle Frauen wollen gerettet werden

Manche Männer stehen immerzu in den Startlöchern für diese eine Mission: Die Frau beschützen vor der rauen, harten Welt. Es gibt dabei nur ein Problem. Die möchten das vielleicht gar nicht

„Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“. Ein Kuss. Innigst. Streichermusik. Schnulzigst. Abblende. Nicht nur in vielen Hollywoodfilmen und Märchen sieht so ein Liebesideal aus: Der Prinz auf dem weißen Pferd beziehungsweise im schwarzen Porsche hat alle Hindernisse überwunden und die Prinzessin vor ihrem schrecklichen Schicksal gerettet: als Single allein zu Hause zwischen den Katzen zu verkümmern.

So weit, so klischeehaft. Dennoch, ähnlich gestrickte Phantasien halten sich erstaunlich hartnäckig. Sowohl in den Köpfen von Frauen, die glauben, so, genau so zeige sich wahre Liebe. Und auch in den Köpfern von Männern, die überzeugt von ihrer Rolle in diesem Schauspiel sind.

Es ist die beliebte Rolle des Mannes, der eine klare Aufgabe hat: die Frau zu beschützen.

Der Mann mit der starken Schulter zum Anlehnen. Der Mann, der einfach mal macht. Der Mann, der den Weg vorgibt. Der Mann, der was zu sagen hat. Der Mann, dein Freund und Retter.

Er will doch nur helfen

Und auch, wenn es heutzutage nur noch selten wild wuchernde Dornenhecken zu zersäbeln gilt, der Glaube, der diese Männer antreibt, ist noch derselbe wie einst: Es gilt, die Frau zu bewahren vor den Untiefen des Lebens. Denn da draußen – wir müssen nur einmal einen flüchtigen Blick auf unsere Timeline werfen – geht es auch heute noch im übertragenen Sinn wild und gefährlich zu.

Und natürlich gibt es sie: Frauen, die genau so einen Beschützer suchen, mehr noch: geradezu brauchen in ihrem Leben. Weil sie sich dann einfach sicherer fühlen, gestärkter. Andere kommen sich ohne so einen Retter unvollständig vor, sie sehnen sich nach einem, der sie komplettiert. „Ohne ihn wüsste ich nicht, was ich tun sollte“, sagen sie.

Dann gibt es noch jene Frauen, die bei anderen Frauen als Drama Queens nicht den allerbesten Ruf genießen. Sie beherrschen den lauten Auftritt genau so wie das Chaos in den kleinen Dingen des Alltags. Ihr Leben ist einfach sehr, sehr kompliziert. Fragen sie lieber nicht! Oder doch! Denn es soll sich bitte alles um sie drehen.


Weitere interessante Beiträge
Warum ständiges Meckern der Beziehung schadet
Weiterlesen

So hört der Partner endlich auf ständig zu meckern

Ein meckernder Partner kann auf Dauer nicht nur zermürbend sein, sondern die Beziehung regelrecht zerstören. Wer ständiger Kritik ausgesetzt ist, hat irgendwann die Schnauze voll. Doch „Zurück-Meckern“ heizt die Stimmung nur noch mehr an. Wir verraten Ihnen, wie Sie aus dem Teufelskreis der Kritik ausbrechen und es schaffen, dass Ihr Partner endlich aufhört zu meckern