Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Schuldzuweisungen, Vorwürfe und Fehler der Vergangenheit als Paar überwinden

Permanente Schuldzuweisungen und Vorwürfe können eine Beziehung belasten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Blickwinkel ändern und Konfliktherde überwinden können

Viele Paare durchleben während ihrer Beziehung eine oder auch mehrere Krisen. Anstoß kann selbst eine Kleinigkeit sein, die zum Streit führt und durch gegenseitige Schuldzuweisungen zum Grundsatzkonflikt mutiert. Kleinere Streits sind in den meisten Beziehungen allerdings unvermeidbar und oft unproblematisch. Doch häufen sich diese, machen Sie sich permanent Vorwürfe. Belastet Sie diese Situation, sollten Sie auf Ursachenforschung gehen.

Die meisten Paare überstehen diese Phasen und gehen gemeinsam gestärkt daraus hervor. Mit Empathie und Respekt für die Position des Partners sowie den Willen zur Selbstreflexion und Kritikfähigkeit, kann ein Konflikt eine Beziehung sogar stärken. Wichtig dabei ist, dass Sie lernen, Ihre Perspektive ändern zu können. Dabei gibt es drei Punkte, die Sie beachten sollten.

Vorwürfe in der Beziehung als Änderungswunsch verstehen – was steckt dahinter?

Oftmals hängt sich ein Streit an Vorwürfen auf, die negativ formuliert sind. Ihr Partner sagt nicht, was er will, sondern was Sie unterlassen sollen. Nehmen Sie diese Kritik als Anlass, das konkret angesprochene Verhalten zu ändern, kann es an anderer Stelle wieder zu einer ähnlichen Diskussion kommen.

Ändern Sie Ihre Perspektive und versuchen Sie, aus den Schuldzuweisungen die dahinterliegende Unzufriedenheit Ihres Partners zu erkennen. Versuchen Sie, einen positiv formulierten Wunsch herauszulesen. Ein einfaches Beispiel: Ihr Partner weist Sie ständig darauf hin, dass Sie die Zahnpasta im Waschbecken wegmachen sollen, außerdem regt er sich über die Gewürzrückstände auf der Herdplatte auf und den Wasserring, den Ihr Glas auf dem Küchentisch hinterlassen hat. Dahinter steckt einfach der Wunsch, dass Sie darauf achten sollen, Orte wie Küche und Bad so zu hinterlassen, wie Sie sie vorgefunden haben.

Was wünschen Sie sich von Ihrem Partner?

Neben der Frage, was hinter den Vorwürfen in der Partnerschaft steckt, sollten auch Sie sich fragen, was Sie von Ihrer Beziehung erwarten. Mit Schuldzuweisungen und Vorwürfen werden Sie nur selten das erreichen, was Sie eigentlich wollen. Denn darauf reagieren die meisten Menschen abwehrend. Sie fühlen sich in die Ecke gedrängt und gezwungen, Ihre Position zu verteidigen. So reagieren Sie womöglich ebenso mit Vorwürfen und Ihr Wunsch nach mehr Nähe, Wärme oder Vertrautheit endet im Streit.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!