Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Mein Partner ist ein Ja-Sager: Wie locke ich ihn aus der Nettigkeitsfalle?

Zeigen Sie ihm die Folgen auf

Das Problem an der ständigen Nettigkeit: Hat sich der Ruf als Ja-Sager erstmal rumgesprochen, mehren sich auch die Anfragen – ein Teufelskreis. Zeigen Sie Ihrem Partner behutsam die negativen Konsequenzen auf, die sein Verhalten für ihn hat. Vielleicht ist er der einzige, der in seiner Firma Überstunden macht oder hat seit Monaten alle seine Wochenenden verplant, um anderen zu helfen. Sprechen Sie es an. Auch über Ihre eigenen Gefühle sollten Sie mit ihm sprechen. Wie geht es Ihnen damit, wenn Ihr Partner Sie wieder für einen Freundschaftsdienst hintenanstellt oder mit allem einverstanden ist, was Sie sagen, ohne jemals seine eigene Meinung zu äußern, geschweige denn zu vertreten und somit etwas eigenes in die Beziehung mit einzubringen? Erklären Sie ihm behutsam, wie sein Ja-Sagen auch Sie in Mitleidenschaft zieht. Machen Sie ihm klar, dass es nicht darum geht, ihn umzuerziehen, sondern darum, dass es ihm und Ihrer Beziehung besser geht.

Üben Sie gemeinsam das Nein-Sagen

Ihr Partner wird sich nicht über Nacht komplett verändern. Aber auch kleine Schritte können helfen: dem Nachbarn sagen, dass man dieses Wochenende nicht auf seinen Hund aufpassen kann zum Beispiel, oder dem Chef die Extra-Arbeit nach Feierabend ausschlagen. Unterstützen Sie Ihren Partner bei diesen kleinen Veränderungen, und üben Sie mit ihm Strategien ein, beim Nein-Sagen freundlich, aber trotzdem bestimmt zu bleiben. Ihr Partner muss lernen, dass er nicht jedem jeden Gefallen tun muss und dass er ein Recht hat, Grenzen zu ziehen (denn jedes Nein ist eine Grenzziehung). Mit der Zeit wird er begreifen, dass ihm Absagen in den wenigsten Fällen wirklich übelgenommen werden. Dann wird er künftig wieder häufiger an sich denken – und hoffentlich auch an Sie und Ihre Beziehung.

Seite 1 2

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!