Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Lieber nicht richtig verliebt – statt einsam zu sein?

Manche Menschen können nicht gut alleine sein. beziehungsweise-Autorin Christiane Mieth ist eine von ihnen. Doch was bedeutet dies für ihre Partnerwahl? Wie kann sie sicher sein, ob sie wirklich verliebt ist?

Die Tür fällt laut ins Schloss. Wir haben uns über irgendetwas Belangloses gestritten. Mal wieder. Das Problem ist, dass ich nicht wirklich in ihn verliebt bin. Ich mag ihn und er gibt mir, was ich brauche. Aber es kribbelt nicht. Und wo nicht viel Liebe im Spiel ist, kracht es häufiger.

War ich überhaupt schon einmal verliebt?

Wenn ich so drüber nachdenke, weiß ich gar nicht, ob ich jemals richtig verliebt war. Das, was man so hört – Schmetterlinge im Bauch, Dauergrinsen, Glücksgefühle –, kenne ich nur aus den Kitschgeschichten. Bei mir ist es eher so, dass ich mich wohlfühle und mir das genügt. Dabei sehne ich mich danach, irgendwann einmal so richtig verliebt zu sein.

Ich stehe mir dabei nur selbst im Weg, denn ich habe ein Problem: Ich kann nicht gut allein sein. Und wenn ich mit dem Falschen zusammen bin, kann der Richtige mich natürlich nicht finden. Ich bin quasi dauerbesetzt. Seit meiner ersten Beziehung war ich nicht länger als zwei Monate am Stück allein. Ich komme mit dieser Leere der Einsamkeit nicht klar. Wenn da keiner mehr ist, mit dem ich mein Leben teilen kann.

Ich finde mich selbst nicht spannend genug

In einem Buch habe ich gelesen, dass man sich selbst genügen muss, bevor man jemand anderen in sein Leben lässt. Ist ja auch irgendwie logisch: Wie soll mich einer lieben, wenn ich mich nicht einmal selbst lieben kann? Aber ich finde mich nicht spannend genug, um mir selbst zu genügen. Was mache ich denn bitte mit mir? Ich kann nicht mit mir selbst sprechen (ohne dass es komisch wird), ich kann mich nicht in den Arm nehmen und Sex kann ich mit mir auch nur eingeschränkt haben.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Mieth

Christiane Mieth liebt es, in Düsseldorf durch die Straßen zu ziehen und Menschen zu beobachten. In ihrem Blog Mieth me! schreibt sie Geschichten über alles, was ihr dabei begegnet, über Menschen und Freundschaften, das Leben und natürlich auch die Liebe.