Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

6 Anzeichen für emotionalen Missbrauch in einer Beziehung

Emotionaler Missbrauch ist für Betroffene eine stark belastende Situation. Das Gefährliche: Meistens findet er im Verborgenen statt

Für Opfer von emotionalem Missbrauch ist es häufig schwer, sich dem Gedanken zu stellen, dass der Partner ihnen das tatsächlich antun könnte. Und auch nahe Freunde und die Familie bekommen oft nichts davon mit – denn emotionaler Missbrauch geschieht meist dann, wenn andere nicht dabei sind. Es fehlt also meistens eine „Perspektive von außerhalb“, die Betroffenen dabei helfen könnte, emotionalen Missbrauch auch tatsächlich als solchen zu erkennen und angemessene Konsequenzen daraus zu ziehen.

Haben Sie aktuell den Verdacht, dass Ihr Partner oder der Lebensgefährte eines Menschen in Ihrem Umfeld die Partnerin/den Partner emotional missbraucht? Es gibt ein paar Anzeichen, die zumindest auf die Möglichkeit von emotionalem Missbrauch hindeuten:

1. Zwanghaftes Kontrollieren

Klar, manche Menschen sind eifersüchtiger als andere. Doch spätestens wenn aus Eifersucht zwanghaftes Kontrollieren wird, sollten Sie hellhörig werden. Ein Mensch, der den anderen emotional missbraucht, möchte in der Regel immer wissen, wo sich der Partner gerade aufhält, mit wem er unterwegs ist und wie lange. Oftmals ist es damit aber noch nicht getan: Das Handy, Kontakte und Aktivitäten in sozialen Netzwerken, der Computer – alles wird überwacht. Schließlich wird dem anderen vorgeschrieben, was er/sie darf und was nicht. Ziel ist es, den Partner zur völligen Aufgabe seiner Eigenständigkeit zu bringen.

2. Isolation

Isolierte Menschen ohne Rückhalt und Beziehungen zu anderen sind leichter kontrollierbar und deswegen geeignete Opfer. Eine Person, die emotionalen Missbrauch begeht, zwingt das Opfer folglich zumeist in die Isolation. Beziehungen zur Familie, zu Freunden und Bekannten werden unterbunden. Zwingt Ihr Partner Sie dazu, jeden Kontakt zu anderen abzubrechen, ist das ein deutliches Warnsignal!

3. Scham

Negative Gefühle wie Scham bzw. Beschämung wirken sich negativ auf unser Selbstwertgefühl aus. Emotional missbrauchende Personen nutzen derartige Gefühle, um den Partner gefügig zu machen. Eine Person, die Scham empfindet, beispielsweise weil sie selbst nicht stark genug ist, sich gegen das übergriffige und manipulative Verhalten des Partners aufzulehnen, sondern alles über sich ergehen lässt, wendet sich selten an Dritte, um sich keine Blöße zu geben. So bleibt der Missbrauch länger unerkannt.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!