Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Und was machst du, wenn dein Partner Kinder will?

Männer wollen Karriere, Frauen wollen Kinder? Dieses Vorurteil sollte längst überholt sein – ist es aber nicht. Unsere Autorin muss sich immer wieder dafür rechtfertigen, dass sie keine Kinder will. Wie das für sie ist, verrät Jana Seelig in ihrer neuen Kolumne

„Und was machst du, wenn dein Partner Kinder will?“, fragt sie und sieht mich mit schiefem Kopf an, so als könne sie nicht fassen, was ich soeben gesagt habe. Sie, das ist eine Mutter von vier Kindern, die fünf, sechs, sieben und neun Jahre alt sind. „Der hat dann eben Pech“, sage ich und zucke trotzig mit den Schultern, genervt davon, so eine Unterhaltung überhaupt führen zu müssen.

„Und wenn er sich deswegen von dir trennt?“, hakt sie nach. „Dann trennt er sich eben“, antworte ich. „Oder soll ich etwa Kinder kriegen, die ich eigentlich nicht will, nur um einen Mann zu halten?“ Mein Tonfall ist scharf, vielleicht etwas zu scharf, aber das ist mir im Moment egal. „Natürlich nicht“, sagt mein Gegenüber, seufzt dann auf und schiebt hinterher: „Du wirst deine Meinung auch noch ändern. Glaub mir, die innere Uhr meldet sich bei jedem irgendwann. Ich wollte auch lang keine Kinder, und schau, wie viele es jetzt sind.“

Ich habe keine Lust, die Unterhaltung fortzusetzen, und erst recht nicht, mich zu streiten, also wechsle ich das Thema auf etwas, das mir unverfänglich scheint und frage: „Denkst du, dass es heute noch gewittern wird?“ Ich habe Glück, sie steigt darauf ein. Das Kinderthema ist damit vorerst vom Tisch.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jana Seelig

Jana Seelig ist jung und schön, sie hat einen großen Freundeskreis, sie liebt ihren Beruf – und sie hat Depressionen. Es gibt Tage, an denen geht gar nichts. Dann muss sie sich oft gut gemeinte Ratschläge anhören, die zeigen, wie wenig ihr Umfeld eigentlich versteht, wie es ist, wenn man nichts mehr fühlt.