Birdnesting: Die beste (und teuerste) Lösung für die Kinder nach der Scheidung?

Birdnesting, auch Nestmodell genannt, ist eine Möglichkeit, um das Familienleben nach einer Scheidung der Eltern zu gestalten. Auch wenn es Vorteile für ein Kind haben kann, ist es eher nur für eine kurze Dauer geeignet

Nach einer Scheidung stellen sich viele die Frage nach der gemeinsamen Elternverantwortung: Kann die ehemalige Familie weiter zusammenleben? Wie organisieren sich die Eltern? Welches Modell eignet sich auch in Hinblick auf die finanzielle, berufliche und familiäre Situation der Mitglieder? Eine Variante ist das Birdnesting, das auch als Nestmodell bezeichnet wird. Es hat seine Vorteile, ist auf Dauer aber nur schwer umzusetzen.

Birdnesting einfach erklärt

Beim Birdnesting teilt sich das geschiedene Paar ein gemeinsames Haus oder eine Wohnung. Häufig wird dafür das alte Familienheim weiter genutzt und das Kind bleibt auch nach der Trennung dort wohnen. Abwechselnd verbringen jeweils Mutter und Vater eine Woche dort und betreuen den Nachwuchs. Zusätzlich gibt es noch mindestens eine weitere Wohnung, in der jeweils der andere Elternteil immer dann lebt, wenn sein Ex-Partner beim Nachwuchs wohnt. Diese Aufteilung ist finanziell gesehen besonders teuer, falls sich die ehemaligen Eheleute keine gemeinsame Zweitwohnung teilen, sondern jeder eine eigene beziehen will. In der Praxis wird dieses Modell daher selten in dieser aufwendigen Form umgesetzt, wie die Familienanwältin Sherri Sharma gegenüber nbcnews.com erklärt.

Nestmodell: Es lässt sich nur schwer auf Dauer umsetzen

Dieses Modell soll den Kindern dabei helfen, die Scheidung der Eltern besser zu verkraften. Für Geschiedene, die sich nicht „bekämpfen“, sondern einen respektvollen Umgang zum Wohle der Kinder pflegen, kann diese Variante funktionieren. Dabei birgt Birdnesting sowohl Vor- als auch Nachteile, die wir im Folgenden übersichtlich darstellen:

Vorteile des Birdnestings:

  • Für das Kind ändert sich erst einmal nicht so viel wie bei anderen Modellen nach der Scheidung. Es kann weiterhin in seinem vertrauten Zuhause wohnen. Auch die Schule kann es wie gewohnt besuchen, langjährige Freundschaften pflegen und seinen Hobbys nachgehen.
  • Zudem bekommt es beide Elternteile gleich oft zu Gesicht. Es kann zu beiden eine enge Bindung beibehalten und beide haben die Möglichkeit, die Erziehung des Nachwuchses mitzugestalten.
Weitere interessante Beiträge