Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Abschiedsbrief an meine erste Liebe

Ich war zu dieser Zeit auch schon in einer gerade beginnenden neuen Beziehung. Für das erst junge Glück war dieser Seitensprung eine harte Belastungsprobe. Vielleicht oder gerade deshalb bin ich immer noch mit diesem Mann zusammen. Er ist das Gegenteil von dir. Von Anfang an wollte er mich festhalten und nie mehr loslassen. Seine Prinzessin. 

Mein Mann ist das Gegenteil von dir

Während der letzten Jahre warst du beruflich mehrfach im Ausland. In diesen Zeiten hatten wir immer besonders häufig Kontakt. Haben wir anfangs nur harmlos miteinander geschrieben, wurden später auch regelmäßig Bilder in Unterwäsche und anzügliche Nachrichten ausgetauscht. Ich fand dich heiß und unglaublich anziehend, das tue ich immer noch und du weißt es auch. 

Ein Bild am Tag ist doch nicht schlimm, oder? Ich redete mir ein, dass das noch kein Betrug sei. Letzten Herbst geschah dann (endlich) das Unvermeidbare. Wir haben uns geküsst. Zweimal. In einer Woche. Wie lange hatte ich darauf gewartet. 

Nach einem Fest in unserem Dorf kam ich auf die Idee, einen kleinen Spaziergang unter Sternenhimmel zu unternehmen, Du hattest du mich den ganzen Abend doch schon mit Blicken vernascht und warst natürlich sofort dabei. Wir haben viel geredet, gelacht und die Zeit genossen. Es war wie früher. In meinem Bauch hat es gekribbelt und ich hatte Herzrasen. Deine Küsse haben mich schon immer verrückt gemacht. Wir spielten mit dem Gedanken weiter zu gehen. Wollte ich doch schon seit unserer Trennung noch ein letztes Mal nüchtern mit dir schlafen. Abschiedssex sozusagen. Wir waren natürlich nicht nüchtern, aber trotzdem noch intelligent genug, getrennt in unseren eignen Betten zu schlafen. 

Für mehr reichte es aber nicht

Drei Tage später habe ich dich mit dem Auto vom Feiern abgeholt. Wieder haben wir uns geküsst. Kurz habe ich gezweifelt, sollte ich meine tolle Beziehung aufgeben? Wie gerne hätte ich mich mit dir in ein Abenteuer gestützt. Du hast mich relativ schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Schlafen würdest du nochmal mit mir, wenn ich Single wäre. Für mehr reichte es jedoch nicht. 

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!