Werbung

unerhört: Als ich ihm mein Herz ausgeschüttet habe, brach er den Kontakt ab

Unser Thema in dieser Woche: Plötzlich meldet er sich nicht mehr. Funkstille. Ein Fall von Bindungsangst? 

Frage:
Wenn wir zusammen sind, ist alles traumhaft. Nach einer Nachricht meldet er sich gar nicht mehr. Was habe ich falsch gemacht?

Ich bin Anfang des Jahres auf einen Menschen getroffen, um den ich nicht aufhören kann, zu kämpfen. Wir haben uns gedatet, einen wundervollen Abend verbracht, uns war relativ schnell klar, wir wollen uns wiedersehen. Das haben wir auch rasch gemacht. Dieser Abend war ebenfalls toll, zwischendurch haben wir beinahe 24 Stunden lang ununterbrochen geschrieben. Danach haben wir uns wieder getroffen. Irgendwie beschlich mich danach zum ersten Mal ein komisches Gefühl: Er hat manchmal merkwürdig geantwortet, manchmal wieder nicht. Wir haben uns dann nochmals getroffen und wieder einen wunderschönen Abend verbracht. Jedenfalls hat er immer wieder betont, wie wunderbar es mit mir wäre. Danach hatten wir uns für das nächste Wochenende verabredet. Und von da an war Funkstille. Ich hab ihn nach fünf Tagen gefragt, was los sei, auch darauf kam erst einmal nichts. Eine Woche später schrieb er mir: „Viele feiern derzeit. Blöd, immer nur über Handy zu texten, wir sehen uns und vielleicht ergibt sich die Möglichkeit, zu quatschen.“

Was war das bitte schön, fragte ich mich. Wir haben ein gemeinsames Hobby und gemeinsame Freunde, was heißt, wir können uns jederzeit über den Weg laufen. Wie kann man so sein? Zwei Monate später schieb er mir wieder, da ist es aber zu keinem Treffen gekommen. Auch dann war plötzlich wieder Funkstille. Erneut einige Monate später hat er mir geschrieben, dass wir uns bald sehen und er sich wahnsinnig auf mich freut. Wie gesagt, wir haben ein gemeinsames Hobby (Fußball) und er ist mit dem gleichen Bus zum Auswärtsspiel gefahren wie ich. Mir war so schlecht. Auf der einen Seite habe ich mich gefreut, auf der anderen Seite war ich stinksauer. Wir haben uns nach dem Spiel getroffen, ich wollte mit ihm reden, aber dazu kam es nicht: Er hat mich mit Küssen überhäuft, ich konnte keinen klaren Satz sagen. Zwischen uns war gleich alles wieder total vertraut wie am Anfang. Wir haben wieder geschrieben und uns nochmal verabredet, alles war wie immer traumhaft. Ich habe gemerkt, ich will mehr. Das hab ich ihm in einer langen Nachricht geschrieben – ohne Vorwürfe, nur wie ich fühle. Er hat nicht darauf geantwortet. Keine Reaktion. Nichts mehr seitdem. Ich verstehe es nicht und kämpfe jeden Tag mit meinen Gedanken. Was habe ich falsch gemacht? Wie geht man damit um?

bzw. Antwort:
Ihr Kontakt schätzt Sie. Aber er will Sie auf Distanz halten. Das hat vor allem mit ihm und nichts mit Ihnen zu  tun.

Nach meiner Einschätzung haben Sie nichts falsch gemacht und es gibt keinen Grund, dass Sie an sich zweifeln müssen. Ihr Kontakt allerdings scheint sich nicht binden zu wollen. Nach meiner Erfahrung ist dies von Ihrer Person völlig unabhängig. Es liegt nicht an Ihnen, dass er keine Nähe zulassen möchte. Vermutlich schätzt er Sie tatsächlich und verbringt auch gerne Zeit mit Ihnen – aber er möchte nicht die Verantwortung einer Beziehung eingehen. Sie hatten ihm so viele Gelegenheiten gegeben, sich über seine Wünsche und Gefühle zu äußern – doch offenbar weicht er solchen Themen aus, indem er dann für einige Zeit unerreichbar ist. Ganz besonders offensichtlich ist dies nun, wo Sie ihm ausführlich Ihre Gefühle berichtet haben – und er sich daraufhin erneut nicht meldet.

Ich arbeiten in solchen Situationen gerne mit Klienten am Beispiel des Bindungsmodell, wie es bspw. Amir Levine und Rachel Heller in „Wer bist du, wenn du liebst“ beschreibt. Hier haben wir einen Auszug veröffentlicht.  Ihr Kontakt scheint mir ein Beispiel eines vermeidenden Bindungs-Typen zu sein. Er genießt Ihre Aufmerksamkeit und die Zeit mit Ihnen. Er mag Anerkennung und die geben Sie ihm, wenn Sie sich um ihn bemühen. Doch wenn Sie ihm zu nahe kommen, zieht er sich zurück. Dahinter steckt möglicherweise eine unbewusste Bindungsangst. Gerade weil solche vermeidenden Typen immer wieder Bestätigung suchen und erfahren, scheuen Sie sich, in einem Wir in einer Beziehung aufzugehen. Das kann bis zum Narzissmus gehen, doch viele solcher vermeidende Menschen leiden unter einem mangelnden Selbstwertgefühl. Deshalb wünschen sie sich ja die Anerkennung, gleichzeitig aber können sie die nicht gut annehmen. Und wer sich um sie bemüht, wird nicht ernst genommen. Da sie sich selbst nicht sehr schätzen, sind ihnen die Personen suspekt, die mit ihnen zusammen sein möchten. Argumente erreichen diese Menschen nicht und Gefühle treiben sie in die Flucht.

Klingt kompliziert und das ist es auch. Umso wichtiger für Sie ist, dass Sie an seinen Verhaltensweisen nichts ändern können. Je mehr Sie sich bemühen, umso mehr werden Sie auf der einen Seite ihm Anerkennung geben und auf der anderen Seite seine Ängste erneut bestätigen. Die Gründe für seine Furcht vor einer engen Bindung können so vielfältig sein, dass Sie darüber auch gar nicht lange grübeln sollten. Schützen Sie sich vor Verletzungen. Auch wenn dies bedeutet, dass Sie den Kontakt ganz abbrechen.

 

Divider

Sie haben auch Fragen? So erreichen Sie uns:

 

(Mo.–Fr., 9–18 Uhr)

redaktion@beziehungsweise-magazin.de
Posting oder Privatnachricht

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Er arbeitete in leitenden Positionen für viele große Verlagshäuser in Deutschland. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.