Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

unerhört: Er will nicht mit mir schlafen

Mit einer Ex-Beziehung abzuschließen, kann ein langer Prozess sein. Was passiert, wenn der neue Partner darunter leidet?

Frage:
Wie lange brauchen Männer, um über ihre Ex hinweg zu kommen?

Ich bin mit meinem Freund seit mehreren Monaten zusammen, wir haben viele gemeinsame Interessen, Hobbies und unternehmen viel zusammen. Er ist mir gegenüber sehr respektvoll, freundlich und liebevoll. Wir tauschen oft Zärtlichkeiten aus und kuscheln gerne. Allerdings haben wir noch nie wirklich miteinander geschlafen. Anfangs empfand ich es als sehr positiv, dass wir nichts überstürzten und er sich als Gentleman gab. Allerdings verspürte ich nach einiger Zeit natürlich schon den Drang, mit ihm richtig intim zu werden. Aber wenn ich versuchte, ihm näherzukommen, zog er sich zurück, blockte ab und meinte, er wäre nicht in der Stimmung, versuchte aber dennoch mich zu liebkosen und zu befriedigen.

Nach ein paar Monaten stellte ich ihn zur Rede und er erzählte mir plötzlich von seiner Ex, mit der er fünf Jahre zusammen war und mit der er noch nicht abgeschlossen hätte. Ich kann das nachvollziehen und wollte ihm Zeit geben, da sonst alles in unserer Beziehung nahezu perfekt ist und ich ihn mit meiner Ungeduld nicht zu sehr bedrängen will. Ist es normal für einen Mann, nicht mit einer Frau zu schlafen, mit der er seit mehreren Monaten zusammen ist? Wie lange brauchen Männer, um über ihre Ex hinweg zu kommen? Und was kann ich tun, damit er sich vollständig auf mich einlässt?

bzw. Antwort:
Auf Dauer wäre es Ihnen gegenüber unfair, sich nicht ganz auf die Beziehung einzulassen

Generell kann man sagen, dass Trennungen sehr unterschiedlich verarbeitet werden – auch hinsichtlich der Zeit, die ein Mensch benötigt, um über das Scheitern einer Beziehung hinweg zu kommen. Natürlich auch abhängig davon, ob man der Verlassene war oder derjenige, der die Partnerschaft aktiv beendet hat.

Was Sie beschreiben, ist relativ ungewöhnlich: Ihr Partner lässt ja durchaus Nähe zu, kuschelt mit Ihnen und wird bis zu einem gewissen Grad auch intim, mehr will er aber vermeiden. Personen, die mit einer Ex-Beziehung noch nicht abgeschlossen haben und sich ihrer Gefühle nicht sicher sind, haben üblicherweise ein Problem damit, jegliche Form der Nähe zuzulassen – er offenbar nicht. Es kann viele psychische, aber auch physische Ursachen geben, warum ein Mann nicht mit einer Frau schlafen will. Vorausgesetzt, die Erklärung Ihres Partners entspricht der Wahrheit und er kann sich nicht vollständig auf Sie einlassen, weil er in Gedanken noch bei seiner Ex-Partnerin ist, würde ich Ihnen empfehlen, nochmal das Gespräch mit ihm zu suchen. Ich gehe davon aus, dass Sie ihn ganz oder gar nicht haben wollen – das muss er wissen. Auf Dauer wäre es Ihnen gegenüber unfair, sich nicht ganz auf die Beziehung einzulassen. Abgesehen davon machen Sie sich selbst klein, wenn Sie diesen „Entzug“ langfristig dulden. Körperliche Liebe ist nun mal ein wesentlicher Bestandteil einer Partnerschaft – Entzug führt langfristig zu Problemen in der Beziehung. Es geht natürlich nicht darum, dass er sich dazu zwingt. Es geht vielmehr darum, dass er seine Beziehungen und Empfindungen in Ordnung bringt. Das ist er auch Ihnen schuldig. Möglicherweise braucht er dafür noch Zeit – wenn Sie dazu bereit sind, können Sie ihm diese Zeit einräumen.

Eine Fortführung der jetzigen Situation ist natürlich auch möglich, ich würde Ihnen aber dringend davon abraten. Sie werden permanent etwas vermissen und er hat gar nicht die Chance, sich seiner Gefühle so richtig bewusst zu werden.

Divider

Frage:
Wie kann ich mit seinen Zweifeln umgehen?

Mein Freund und ich haben uns vor einem halben Jahr kennengelernt und wir führen eine Fernbeziehung. Wir sehen uns aber jedes Wochenende. Er ist ein liebevoller Mensch, doch aufgrund seiner Depression voller Selbstzweifel. Er zweifelt auch an uns und unserer Liebe.

Wir lieben uns, und ich merke auch, dass er mich liebt. Dennoch weiß ich nicht, wie ich mit so einen Menschen am besten umgehen kann? Ich möchte ihn nicht verlieren, denn wir haben eine Chance auf eine wundervolle Beziehung und auf eine großartige Zukunft.

Wie ich kann seine Zweifel etwas mildern? Was kann ich bzw. was können wir tun, dass wir nicht so oft Tiefpunkte haben? Es gibt bestimmt ein paar Tricks und Kniffe, die es ungemein erleichtern mit solchen Phasen umzugehen. Wie kann ich mich verhalten, wenn es wieder zu solchen Zweifeln kommt?

bzw. Antwort:
Holen Sie sich Hilfe von außen

Man merkt an der Art und Weise, wie Sie schreiben, ganz deutlich, wie wichtig Ihnen Ihr Partner ist und wie gerne Sie ihm helfen wollen. Es scheint ja auch wirklich eine Menge zu geben, was sie beide verbindet. Umso schwerer werden seine Gefühlsschwankungen und Zweifel die Beziehung belasten, stehen diese doch eigentlich von außen betrachtet im Widerspruch zu seinem sonstigen Verhalten.

Wenn bei Ihrem Partner eine Depression (im klinischen Sinne) besteht, ist es unbedingt erforderlich, dass er sich in psychotherapeutische Behandlung begibt. Nur so können die Ursachen dieser Erkrankung gefunden und bearbeitet werden. Das sollte er in erster Linie für sich, aber auch für Ihre Beziehung tun. Sie selbst werden auf Dauer nicht viel ausrichten können. Sie können natürlich für ihn da sein, Gesprächspartnerin sein und zu ihm stehen – die Zweifel mildern aber eher nicht. Bei einer Depression handelt es sich um eine Erkrankung, die auch körperliche Ursachen haben kann. Ohne fachliche Unterstützung kommen Betroffene nur selten aus diesem Teufelskreis heraus. Ich bin auch davon überzeugt, dass Sie an der Beziehung arbeiten können – aber nicht alleine. Möglicherweise wäre es für Sie ein entlastender Schritt, sich mit Personen in ähnlicher Lebenssituation zu unterhalten. Es gibt zahlreiche Gesprächsgruppen für Menschen, die mit einem Partner zusammen sind, der unter Depressionen leidet. Dort bekommen Sie eventuell auch Ratschläge und Tipps, wie Sie mit bestimmten Aspekten der Erkrankung am besten umgehen können.

Wenn die Liebe so groß ist, wie Sie schreiben, bin ich überzeugt, dass Sie diesen schwierigen Weg gemeinsam meistern können. Mit Hilfe von außen.

Divider

Sie haben auch Fragen? So erreichen Sie uns:

(Mo.–Fr., 9–18 Uhr)

[email protected]
Posting oder Privatnachricht

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Markus Ernst

Der Diplom-Psychologe Markus Ernst führt in Hamburg eine eigene Praxis als Paartherapeut und psychologischer Gutachter. Außerdem ist er als Coach für Parship tätig.