Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wahnhaft verliebt oder einfach nur wahnsinnig verliebt?

Oskar hat sich sofort in Paula verliebt, Paula jedoch nicht in Oskar. Sie schätzt ihn als Kollegen und als Mensch, mehr nicht. Birgit Ehrenberg über einen Fall von Liebeswahnsinn

Eben im Fahrstuhl hat sie ihn wieder angelächelt, nicht nur das, angezwinkert sogar. Oskar hat das genau registriert. Er führt innerlich Buch darüber, wie oft ihm Paula Aufmerksamkeit schenkt. Er führt natürlich keine richtige Liste, er ist ja schließlich nicht verrückt, sagt er. Er kriegt es einfach mit, wenn Paula mit ihm flirtet. Flirten, so nennt er es, wenn Paula auf ihn reagiert. Für Paula ist das „Flirten“ eine harmlose Freundlichkeit. Paula und Oskar arbeiten seit zwei Jahren zusammen in einer Werbeagentur. Oskar hat sich sofort in Paula verliebt, Paula jedoch nicht in Oskar. Sie ist Single, sie will es bleiben. Sie schätzt Oskar als Kollegen und als Mensch, mehr nicht. Sie geht in keiner Weise auf sein Werben ein. Jeder denkt, dass Oskar sich hier total verrennt; er will es nicht wahrhaben. Er ist kein Stalker, er tritt Paula nicht zu nahe, er verehrt sie viel zu sehr, um ihr auf die Nerven zu gehen. Aber er steht Gewehr bei Fuß, er hofft und hofft und hat sich darauf versteift, dass Paula die richtige Frau für ihn ist – und er der richtige Mann für Paula. Sie wird das früher oder später erkennen, denkt Oskar, es ist eine Frage der Zeit. Seine Freunde glauben, dass er unter Liebeswahn leidet und machen sich große Sorgen um ihn.

Ist Liebe alles, was man dafür hält?

„Ich verstehe nicht, warum mein Umfeld an meinem Verstand zweifelt“, sagt Oskar, und während er das sagt, macht er in der Tat den Eindruck eines Menschen, der bei klarem Verstand ist, ruhig und gefasst, zielstrebig. „Mich hat es schon immer gestört, wenn in der Liebe alles nach Plan gehen muss, wenn festgelegt ist, wann was Liebe ist – und wann nicht. Ich weiß, dass in jedem Psycho-Ratgeber steht, dass eine seelische Störung dahintersteckt, wenn man eine unglückliche Liebe nicht abhaken kann, wenn man nicht loslassen kann, wenn man nicht akzeptiert, dass der andere oder die andere einen nicht will. Das ist mir zu theoretisch, das geht aus meiner Sicht am Leben vorbei. Ich bin absolut dagegen, jede Art von Abweichung von diesem als „normal“ deklarierten Liebesverhalten als pathologisch zu klassifizieren. Liebe hat keine Regeln, das ist doch das Wesen der Liebe. Was sonst? Liebe ist keine Gleichung, wo etwas aufgeht, Liebe ist ein Wagnis! Ich habe das Gefühl, dass es bei Paula noch einmal „Klick“ machen wird. Ich riskiere es, darauf zu setzen. Ich habe nie zuvor eine Frau getroffen, bei der ich derart das Gefühl hatte, dass ich mein Leben mit ihr verbringen möchte. Ich bin 32 Jahre alt, ich habe Zeit, ich kann warten. Ich glaube fest daran, dass Paula und ich noch zusammenkommen.“

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.