Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Schüchtern? Tipps vom Flirt-Profi

Gastautor und Coach Horst Wenzel bringt seit Jahren Frauen bei, ihre Schüchternheit zu überwinden. Für beziehungsweise.de hat er Tipps aus seiner Flirtschule Flirtuniversity zusammengestellt. Alle erfolgreich getestet!

Viele Menschen haben mit Schüchternheit zu kämpfen. Sowohl im Beruf wie auch im Privaten ist sie hinderlich. Im Beruf ist sie oftmals der Verursacher dafür, dass man sich nicht traut, seine eigene Meinung zu vertreten oder ein Projekt durchzusetzen. In der Freizeit wirkt sie sich im Umgang mit fremden Menschen ebenfalls negativ aus. Schüchternheit ist die Angst davor, im Mittelpunkt zu stehen. Sie ist nicht vererblich, sondern zum größten Teil antrainiert. Dieses antrainierte Verhalten wieder abzuwerfen fällt vielen Frauen schwer.

Schüchternheit kann zu Blockaden führen

Schüchterne Menschen sind in Gesprächen oft sehr still aus Angst vor einer Blamage. Von vielen Menschen wird dieses Verhalten allerdings als Arroganz missgedeutet. Eine gewisse Schüchternheit in manchen Situationen ist vollkommen normal. Leiden Frauen allerdings unter einer schweren Form der Schüchternheit, kann diese sogar zu Blockaden führen, ein normales Gespräch ist nicht mehr möglich. Daher fällt es zurückhaltenden Menschen schwer, neue Bekanntschaften zu schließen. Dabei müssen die neuen Kontakte nicht einmal vollkommen fremd sein.

Schüchternen Männern geht es nicht anders

Dass die meisten Frauen in Anwesenheit von Männern oder während eines ersten Dates ein wenig aufgeregt sind, ist vollkommen normal. Männern geht es in diesem Fall nicht anders. In ihrem Fall ist das Problem jedoch nicht die Schüchternheit während eines Dates, sondern dass es durch die Zurückhaltung erst gar nicht zu einem Flirt kommt.

Können Sie sich in die letzte Situation nochmals hineinversetzen, in welcher Sie von einem Mann angesprochen wurden? Er war sehr attraktiv, nicht wahr? Genau der Typ Mann, den Sie sich schon immer gewünscht haben. Er hat ein lockeres Gespräch begonnen und immer mal wieder lustige Dinge aus seinem Leben erzählt. Seine Körpersprache hat Interesse signalisiert. Dennoch ist es Ihnen nicht gelungen, sich in seiner Anwesenheit zu entspannen. Sie wussten nicht, was Sie mit Ihren Händen machen sollen, also wurden die Arme einfach vor der Brust verschränkt. Leider ging dieser Flirt schneller zu Ende als Sie sich erhofft hatten. Ganz offensichtlich hat er die Schüchternheit und Zurückhaltung als Desinteresse Ihrerseits missinterpretiert. Passiert so etwas häufiger, führt dies natürlich zu Frust. Noch Tage später geistert Ihnen das Gesicht des Mannes im Kopf herum und Sie ärgern sich über sich selber, dass Sie nicht wenigstens dieses eine Mal Ihre Schüchternheit überwinden konnten. Lernen Sie deshalb den Umgang mit der eigenen Zurückhaltung. Sind Sie vor allem bei Männern schüchtern, sollten Sie jede Gelegenheit zum Flirten nutzen, damit Sie Ihre Zurückhaltung verlieren.

Typische Frage: In Gegenwart von Männern bekomme ich schweißnasse Hände, wie soll ich da erst einen Mann ansprechen?

Werden Sie sich zunächst bewusst darüber, dass Ihre Schüchternheit nichts Schlimmes ist. Sie bewahrt Sie davor, sich zu schnell fremden Menschen gegenüber zu öffnen und sich dadurch selbst zu schaden.

Gleichermaßen stellt sie ein Hindernis dar, da Ihnen Kontakte knüpfen und Freunde finden schwer fällt. Gestehen Sie sich jedoch selber ein, dass Sie schüchtern sind, ist dies der erste Schritt in die richtige Richtung.

Während eines Gesprächs mit einem Mann geht die Schüchternheit am schnellsten verloren, wenn diese kurz thematisiert wird. Sagen Sie einfach einen kurzen Nebensatz im Sinne von “Ich bin eher ein schüchterner Mensch”. Dadurch wird dem Gesprächspartner vermittelt, dass Sie in diesem Moment ein wenig nervös sind und nicht genau wissen, was Sie mit den eigenen Händen und Beinen anstellen sollen. Ein weiterer Pluspunkt dieses kurzen Nebensatzes ist, dass Ihr Gegenüber zu Ihnen ehrlich sein wird und Sie dadurch gleichermaßen feststellen, dass Sie beide aufgeregt sind. Alleine durch diese Erkenntnis fällt eine große Last von den Schultern und ein großer Teil der Schüchternheit ist zumindest für diesen Flirt überwunden.

Viele Männer finden schüchterne Frauen übrigens sehr attraktiv

Gerade beim Flirten gilt, dass Übung die Meisterin macht. Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie in Ihrer Vergangenheit Situationen erlebt, in denen Sie mit Männern hätten Smalltalk halten können? Egal ob an der Bushaltestelle oder in einem Einkaufscenter? Haben Sie diese Chancen ergriffen und miteinander geplaudert? Oder kam Ihnen Ihre Schüchternheit wieder zuvor und Sie haben sich lieber Ihrem Smartphone und dem Inhalt Ihrer Handtasche gewidmet? Wenn Sie konsequent Situationen vermeiden, in denen Sie sich unwohlfühlen, wird Ihre Schüchternheit niemals schwinden. Ganz im Gegenteil. Ihr Unwohlsein wird stärker werden und Ihre Schüchternheit wird weiterhin wachsen. Deswegen ist es wichtig, dass Sie sich im Alltag mit Situationen konfrontieren, in denen Sie sich anfangs kurzzeitig überwinden müssen. Dadurch erweitern Sie Ihre Komfort-Zone und nur so lernen Sie den Umgang mit Ihrer Nervosität. Je häufiger Sie flirten, desto mehr schwindet Ihre Schüchternheit bei jedem Treffen.

Darf ich als schüchterne Frau Männer ansprechen?

Der Großteil der Damenwelt genießt es, von Männern angesprochen und erobert zu werden. Es spricht auch überhaupt nichts dagegen. Es ist ein schönes Gefühl wenn Frau weiß, dass ein Mann in ihrer Nähe sich für sie interessiert und er sehr um sie bemüht ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Frauen keine Männer ansprechen dürfen.

Für Frauen ist es empfehlenswert, Männer etwas subtiler anzusprechen. Trauen Sie sich die direkte Kontaktaufnahme noch nicht zu, können Sie es zunächst damit versuchen, Blickkontakt aufzubauen. Merkt er, dass er immer wieder von einer hübschen Frau angeblickt wird, welche dazu noch nett lächelt, sind Ihre Chancen groß, dass er im Laufe des Abends zu Ihnen kommt. Dennoch haben Sie hierfür keine Garantie. Ist er mit einem großen Freundeskreis unterwegs, kann es passieren, dass er Ihre Blicke schlichtweg nicht mitbekommt. Dann gilt es, offensiver zu werden. Positionieren Sie sich in einer gut gefüllten Kneipe doch einfach neben ihm, blicken Sie in die Runde und sagen Sie gut hörbar ein freundliches Prost. Sie werden daraufhin eine wohlgefällige Antwort bekommen. Auch ein kurzes “Ganz schön voll heute, nicht wahr?” an der Theke eignet sich wunderbar zum Kontakt aufnehmen. Beide Art und Weisen sind nicht aufdringlich, dennoch freut Mann sich darüber, dass eine Frau auf ihn zukommt. Gerade für schüchterne Frauen ist diese Art Männer anzusprechen ideal.

Tagsüber ist das Flirten genauso leicht. Denn Flirten kann man nicht nur im Club, Sie können wirklich überall flirten! Ganz egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder im Supermarkt. Die meisten Chancen werden einfach nur nicht erkannt. Nehmen wir den Supermarkt als Beispiel. Das ist ein Ort, den Sie mehrmals die Woche aufsuchen, um wieder frische Lebensmittel einzukaufen. Schon oft haben Sie dort attraktive Männer gesehen, sich allerdings nicht weiter darum gekümmert.

Denn wie soll denn auch eine Frau mitten in einem Supermarkt einen Mann ansprechen? Es ist ganz leicht

Stellen Sie sich vor, Sie entdecken plötzlich in der Gemüseabteilung einen gutaussehenden jungen Mann. Er gefällt Ihnen wirklich gut. Er ist groß und hat dichtes, dunkles Haar. In seiner Hand hält er eine Packung Champignons, er blickt jedoch etwas kritisch. Greifen Sie in einer solchen Situation einfach ebenfalls in das Gemüseregal hinein, packen Sie sich eine wunderbare Schachtel mit Pilzen und sagen Sie dabei zu sich selber “Mhmm, die sehen aber besonders frisch aus.” Sie geben ihm damit die Möglichkeit auf Ihre Aussage etwas zu antworten, er muss diese Chance allerdings nicht wahrnehmen. Etwas offensiver werden Sie, wenn Sie stattdessen ihn einfach ansprechen und zu ihm sagen “Bei so viel Auswahl kann man sich gar nicht entscheiden, nicht wahr?” Schon ist der perfekte Gesprächseinstieg geschafft. Frau muss sich nur trauen!

Unsere Schüchternheit und Angst vor Zurückweisung hindern uns leider viel zu häufig daran, in bestimmten Momenten die Initiative zu ergreifen. Dadurch schaden wir uns allerdings nur selber.

Für Frauen ist es natürlich schön, von Männern angesprochen und erobert zu werden. Doch nicht immer ergeben sich die passenden Situationen. Oftmals stellt sich die Lage dahingehend dar, dass eine Frau einen interessanten Mann entdeckt, dieser sie jedoch einfach noch nicht gesehen hat. Gerade in solchen Fällen ist es empfehlenswert, auch als Frau die Initiative zu ergreifen. Ein Gespräch zu eröffnen, erfolgt oftmals ganz nebenbei, es reicht schon ein kurzer Kommentar. Gerade für schüchterne Frauen ist regelmäßiges Flirten die ideale “Therapie” gegen Schüchternheit.

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Horst Wenzel veranstaltet mit seiner Flirtschule Flirt-Seminare. Der 26-jährige Kölner hat einen Sohn und ist bekannt aus zahlreichen TV-Formaten unter anderem Berichterstattungen zu Bauer sucht Frau, der Bachelorette, ARD, NTV und dem KIKA. Das Motto von Horsts Flirt University ist, “mehr Liebe im Leben”.