Vielleicht ist dein Leben gerade so Sch …, weil du nicht weißt, was Liebe ist   

Lange Zeit dachte unsere Autorin, dass wahre Liebe weh tun muss – und ist mit dieser Ansicht nicht allein. Wie sie herausgefunden hat, was es wirklich bedeutet, zu lieben und geliebt zu werden und wie sich ihr Leben dadurch verändert hat, erzählt sie in ihrer neusten Kolumne.

Ich dachte, wirklich zu lieben hieße, keine Bedingungen zu stellen

Dem Gegenüber, bei allem was es tut, zu vertrauen. Ich dachte das, weil ich von Zuhause aus nur das Gegenteil kannte und auf keinen Fall so werden wollte, wie es meine Eltern zueinander und auch zu mir waren. Nur war eben auch meine Art „Liebe“ zu interpretieren, falsch. Zumindest für mich. Einerseits war der Schmerz natürlich was, was ich wollte, weil ich dachte, dass es richtig sei – andererseits machte er mich auch kaputt.  

Das begriff ich allerdings erst, nachdem ich in einer Beziehung war, in der die bedingungslose Liebe zur Bedingung gemacht wurde, über die Kontrolle über mich ausgeübt wurde und während der ich in eine schwere Depression verfiel. Ich hatte diesen Schmerz immer gesucht, wurde regelrecht süchtig nach ihm, wie man eben süchtig wird nach einer Droge, von der man weiß, dass sie schlecht für einen ist. Was es brauchte war allerdings der Totalabsturz, um zu verstehen, dass das, was ich dort (er)lebte, keine Liebe war. 

Kurzum: Mein Leben war scheiße, weil ich nicht wusste, was Liebe war. Vermutlich weiß ich es heute noch immer nicht, obwohl ich viele Bücher darüber, wie man den*die perfekte*n Partner*in finden und wie man richtig liebt, gelesen, eine Therapie gemacht und einen Partner gefunden habe, mit dem ich wirklich, wirklich glücklich bin.

Ganz ohne irgendeinen Schmerz

Ich weiß aber endlich, was alles keine Liebe ist, und das macht mein Leben wirklich besser – auch wenn es für mich harte Arbeit war, an den Punkt zu gelangen, wo ich mir offen eingestehen konnte, dass meine Interpretation von Liebe eben auch schlicht und ergreifend scheiße war. 


Weitere interessante Beiträge
Monogamie ist ihr trotz Bisexualität wichtig
Weiterlesen

Bisexualität in monogamen Beziehungen

Unsere Autorin Jana Seelig fühlt sich gleichermaßen zu Männern und Frauen hingezogen. In ihrer heutigen Kolumne räumt sie mit dem Vorurteil auf, dass bisexuelle Menschen nicht zu langen Beziehungen mit nur einem Partner oder einer Partnerin fähig sind
Du kannst meine Probleme doch nicht mit deinen vergleichen
Weiterlesen

Du kannst meine Probleme doch nicht mit deinen vergleichen

Jan ist ein echtes Glückskind, solche Leute gibt es, denen einfach alles in den Schoß fällt. Er ist in der perfekten Familie aufgewachsen. Die Eltern waren und sind glücklich miteinander, in ihren Berufen und von Haus aus sehr vermögend. Ihr einziger Sohn hat an einer Privatuni in der Schweiz BWL studiert, ist jetzt erfolgreicher Geschäftsführer einer großen Firma. Als wäre das nicht genug, hatte Jan ausnahmslos Erfolg bei den Frauen. Er konnte jede haben, bis er Thea traf und nur noch sie wollte.
Ist Ghosting manchmal in Ordnung?
Weiterlesen

Wann es ganz okay ist, jemanden zu ghosten

Ghosting ist schrecklich, weil es den Verlassenen schmerzt, ohne Angabe von Gründen und Erklärungen plötzlich allein gelassen zu werden. Trotzdem kann es durchaus Gründe dafür geben, den Kontakt zu einem anderen Menschen ohne langwierige Erklärungsversuche abzubrechen, weiß die Autorin Jana Seelig.