Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Sex als Mittel zum Zweck? Wenn es nicht mehr um die Lust aufeinander geht

Sex ist etwas Wunderbares! Eine Art Kommunikation! Es fühlt sich toll an, wenn wir uns gemeint und begehrt fühlen

Er ist mehr als nur Technik, sondern vielmehr eine Sprache, die wir lernen können. Wir zeigen unserem Partner oder unserer Partnerin, wie sehr wir ihn/sie lieben, schätzen, respektieren. Wir kommen uns ganz nah, körperlich als auch emotional. Wir zeigen uns dem anderen. Intimität ist immer auch eng verwoben mit unserer Persönlichkeit. Wie offen können wir sein? Können wir unsere Bedürfnisse zeigen? Wie weit können wir auf den anderen zugehen? Er ist einfach toll, wenn er an keine Bedingungen geknüpft ist, also bedingungslos im wahrsten Sinne des Wortes ist. Aber genau das kann auch zum Problem werden. Denn allzu oft wird er in einer Beziehung eingesetzt, um etwas zu erreichen. Dies nimmt uns wiederum letztendlich den Spaß. Und am Ende fragen wir uns, warum wir keine Lust mehr haben.

Es gibt viele Gründe dafür, Sex haben zu wollen

Unser Bedürfnis nach körperlicher Nähe hat oftmals ganz narzisstische Gründe: Wir wollen uns bestätigt fühlen, wollen beachtet, gesehen und wahrgenommen werden, wollen uns der Liebe des oder der anderen vergewissern. Manchmal wollen wir nach einem stressigen Tag Druck abbauen. Womöglich wollen wir auch einfach nur unsere Ruhe haben und lassen uns deshalb darauf ein. Vielleicht ist Sex die einzige Art, auf die wir gelernt haben, Nähe zuzulassen. Letztendlich gibt es so viele Gründe, wie es Menschen gibt und womöglich findet sich hier der eine oder die andere wieder. Nur selten sind wir uns dessen bewusst. Wir setzen den anderen damit aber unter Druck. Denn der oder die muss nun erfüllen, was uns fehlt. In einem so bedürftigen Moment abgewiesen zu werden, führt schnell zu Kränkungen. Allerdings sind die wenigsten Menschen auf Dauer begeistert davon, Sex nur zu bekommen, weil der oder die andere etwas braucht. Denn wir fühlen, dass nicht wir gemeint sind, sondern die Bedürfnisse des anderen. Sehr schnell fühlen wir uns benutzt und eben nicht als Partner wertgeschätzt. Am Ende führt dies auf beiden Seiten zu Frustrationen.

Ganz schwierig wird es, wenn wir den Sex einsetzen, um den Partner zu manipulieren. Auch das kommt häufiger vor, als man denken mag. Und auch das ist uns nicht immer bewusst. Das kann dann der Fall sein, wenn wir unseren Partner oder unsere Partnerin nicht anders zu erreichen glauben. „Wenn du nicht mit zum Fußball kommst, schlafe ich auch nicht mit dir.“ Oder „Erst wenn du dich für meine Gefühle interessierst, bekommst du Sex.“ Die Beispiele sind etwas klischeehaft, sollten aber eines verdeutlichen: Beide Partner fühlen sich in ihren Bedürfnissen nicht beachtet. Probleme in der Beziehung werden häufig auf diese Weise auf das Liebesleben verschoben.

Gehen Sie aufeinander zu und reden Sie miteinander!

Reden hilft nicht immer. Aber immer öfter. Kommunikation ist in einer Beziehung ganz wichtig. Und zwar nicht nur das Reden über den Alltag, sondern das Reden über Gefühle und Bedürfnisse. Wenn ich mich in der Beziehung nicht beachtet und wahrgenommen fühle, wird mir das beim Sex auch so gehen. Und umgekehrt. Der erste Schritt ist also das Innehalten und Reflektieren: „Warum will ich gerade jetzt die körperliche Nähe des Partners? Worum geht es mir wirklich? Ist es tatsächlich die Lust auf den anderen oder versuche ich, andere Bedürfnisse damit zu erfüllen?“ Auf der anderen Seite kann derjenige, der oder die das Gefühl hat, gerade gar nicht gemeint zu sein, ebenso innehalten und nachfragen: „Was willst du wirklich und wie kann ich dich dabei unterstützen? Und wie geht es mir in diesem Moment?“ Diese Kommunikation hilft dabei, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und dem anderen mitzuteilen. Und erst, wenn wir uns verstanden und angenommen fühlen, wenn wir merken, dass wir dem anderen wichtig sind, haben wir auch wieder Spaß am Liebesspiel!

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Anja Drews

„In der Liebe gibt es nichts, was es nicht gibt“ - Unter diesem Motto widmet sich die Diplom-Sexualpädagogin allen Fragen rund um Partnerschaft und Sexualität. In ihrem Blog und auch in ihrem Podcast schreibt und redet sie über alles, was unsere Sexualität betrifft. Informativ. Unterhaltsam. Aufklärend.