Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich will nicht nur die Klamotten runterlassen: Lass uns über guten Sex reden!

Es ist so leicht geworden, an Sex zu kommen, dass Gastautorin Stefanie Kleine genug davon hat. Statt Oberflächlichkeit im Schlafzimmer wünscht sie sich wieder die unergründbare Tiefe wahrer Liebe

Ich muss nicht um Sex betteln, schlafe nicht mit jedem dahergelaufenen Typen, nur um meine Lust zu stillen. Bevor ich jeden Tag die Bettlaken wechsle, mache ich es mir lieber selbst und befriedige meine aufsteigende Lust. Darum geht es doch in erster Linie, oder? Die aufkommende Lust zu befriedigen, die Leidenschaft, die in uns brodelt, zu stillen. Und das bitte ohne großen Aufwand, schnell und unkompliziert muss es gehen.

„Wenn zwei Menschen, die sich fremd waren, plötzlich zulassen, dass die Schranken zwischen ihnen fallen, um sich zu fühlen und zu entdecken, machen sie eine der emotionalsten Erfahrungen im Leben“, schrieb Erich Fromm.

Wer denkt beim Thema Sex an eine heilsame Erfahrung? Hingabe, Kontrollverlust, sich fallen lassen … Kopf aus – Gefühl an. Stattdessen läuft unser Verstand auf Hochtouren und wir gehen unser Drehbuch gedanklich im Kopf durch.

Sex nach Drehbuch

Ein bisschen lauter stöhnen da, ein bisschen mehr „Mhhh“ hier, Bauch einziehen für die perfekte Pose, den Mund halb geöffnet und die Haare wild nach hinten werfen … und dabei immer den Mann im Blick, ob es ihm denn auch bitteschön gefällt.

Und die Männer? Ja, die Männer ackern, als gäbe es keinen Morgen mehr … Wildes Rumgerutsche wie auf einer nie endenden Achterbahnfahrt. Sie stehen dermaßen unter Druck, weil sie es sich zum Ziel gemacht haben, im Bett abzuliefern.

Mir ist nach so einer Achterbahnfahrt schwindelig und ich unterbreche dann lieber die Kirmes und verzichte auf die nächste Runde. Sexualität ist etwas Heiliges, etwas Wertvolles, aber sie wird in unserer Gesellschaft mit Füßen getreten. Entweder darf man gar nicht über sie reden, weil sie immer noch ein so großes Tabuthema darstellt, oder aber sie wird mit „höher, weiter, schneller!“ assoziiert.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Stefanie Kleine

Stefanie Kleine will nicht nur ihre Seele sprechen lassen, sondern auch ihre Erfahrungen mit ihren Lesern teilen.