Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Do-it-yourself: Ist Selbstbefriedigung in der Partnerschaft okay?

Was stellt man sich dabei vor?

Der andere geht nicht fremd, er betrügt nicht, berührt nicht, was er nicht soll. Zumindest nicht physisch. Doch woran er denkt und welche Bilder während der Selbstbefriedigung vor seinem inneren Auge ablaufen, bleibt ihm ganz allein vorbehalten, sofern er nicht darüber spricht. Beim Sex zu zweit ist das natürlich im Grunde nicht anders, nur dass man hier eben körperlich und geistig miteinander verschmilzt und sich so unmittelbar in das Lusterleben des anderen einbezogen fühlt. Gleiches gilt für das gemeinsame Masturbieren am Telefon. Entschließt man sich jedoch ganz bewusst für ein heimliches Tête-à-Tête mit sich selbst, fühlt sich der Partner womöglich ausgegrenzt. Nicht selten resultieren daraus Misstrauen oder Unsicherheit in Bezug auf die eigene Attraktivität. Dabei denken viele Menschen beim DIY-Akt sogar tatsächlich an ihren Partner – oder aber an gar nichts. Und selbst wenn der andere wilde Fantasien hegt, muss es nicht zwingend bedeuten, dass er sie auch in die Tat umsetzen möchte. Vielleicht geht es ihm auch einfach um einen schnellen Entspannungsmoment.

Selbstbefriedigung ist gesund – auch für die Partnerschaft

Menschen sind unterschiedlich, manche brauchen mehr Sex, andere weniger, und manchmal geht es eben auch einfach nicht. Viele Frauen verzichten beispielsweise während ihrer Periode auf Geschlechtsverkehr, die Geburt eines Kindes bedeutet meist einige Wochen Ruhepause im Elternbett und Krankheiten und Verstimmungen hemmen bei allen Menschen gelegentlich die Lust. Bedeutet: Wer einen starken Sexualtrieb hat und ihn zu lange nicht ausleben kann, muss manchmal anders Abhilfe schaffen. Den angestauten Druck abbauen. Und das passiert beim Orgasmus gleich doppelt: Stress wird gemildert, der Kreislauf angeregt, ein Glückshormon-Cocktail ausgeschüttet. Sofern der Solo-Sex nicht zum Ersatz für körperliche Liebe mit dem Partner wird, spricht also im Grunde nichts dagegen. Studien zeigen sogar: Wer in der Beziehung regelmäßig masturbiert, schläft meist in ebenso konstanter Frequenz mit seinem Partner. Und dass das der Liebe gut tut, wissen wir ja nun längst.

Seite 1 2

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!