Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Die lustvolle Wirkung vom Rollentausch im Schlafzimmer

Rollenverhalten spielt sich in Beziehungen häufig wie von selbst ein. Wie spannend ein Tausch der bekannten Muster im Schlafzimmer sein kann, erklärt Sexpertin Anja Drews

„Schatz, nimmst du bitte den Müll mit raus?“ Wenn wir diesen Satz hören, haben wir ein bestimmtes Bild im Kopf. Bei den meisten unter uns wird es das von der Frau sein, die ihrem Mann hinterher ruft. Denn auch wenn sich die Geschlechterrollen langsam etwas angleichen, bleibt die Aufgabenverteilung zuhause doch häufig noch ganz traditionell verteilt: Sie Kinder, eventuell Job und Haushalt, er Job und handwerkliche Tätigkeiten. Sind hier Veränderungen gewünscht, muss ein Paar das ganz bewusst angehen.

Wenn wir uns nun kulinarische Fähigkeiten oder handwerkliches Geschick anschauen, ist es durchaus lobenswert, Interesse dafür zu zeigen, was der oder die andere da so alles zaubert. Vielleicht lassen wir uns sogar zeigen, wie das geht. Wir erleben dann nicht nur etwas zusammen. Indem wir Neues ausprobieren und uns einmal in die Rolle des anderen begeben, entwickeln wir uns auch weiter. Nicht nur allein, auch als Paar. Wir spielen mit den klassischen Geschlechterrollen.

Genauso ist es im Schlafzimmer. In vielen Beziehungen schleicht sich auch im Liebesleben mit der Zeit ein bestimmtes Rollenverhalten ein. Einer übernimmt die Führung und der oder die andere folgt. Es belebt das Sexuelle jedoch ungemein, wenn wir auch hier viel flexibler in den Rollen sind, denn Abwechslung bringt Spannung.

Wer übernimmt wirklich die Führung?

Wie ist das bei Ihnen in der Beziehung? Hat einer oder eine von Ihnen die Hosen an? Oder sind Sie für alle Aufgaben gleichermaßen verantwortlich? Und wie läuft das im Bett? Übernimmt da jemand klar die Führung oder sind Sie eher gleichberechtigt? Egal, welche Konstellation Sie bevorzugen, wenn es immer gleich abläuft, wird es irgendwann langweilig. Langweilig, weil es vorhersehbar ist. Am Anfang hat es auf diese Weise wahrscheinlich sehr gut geklappt und die Lust kam von allein. Und was sich gut bewährt, lassen wir so. Manchmal kommen wir von allein auch gar nicht auf die Idee, an der Situation etwas zu ändern. Dann braucht es einen Anstoß von außen. Anderseits kann es sein, dass beide längst davon träumen, entweder auch einmal die Führung zu übernehmen oder sich einmal ganz hinzugeben. Nur trauen wir uns nicht, dies auch auszusprechen. Vielleicht haben wir Angst, uns damit schwach zu zeigen oder wir befürchten, mit dem Wunsch abgewiesen zu werden.

Aber wer hat denn eigentlich die Macht im Bett? Wer führt? Das ist auf den ersten Blick oft gar nicht klar erkennbar. Denn Macht zeichnet sich nicht durch den Einsatz von Fesseln, Paddeln oder Augenbinden aus. Wer im Schlafzimmer das Sagen hat, lässt sich an ganz anderen Verhaltensweisen erkennen. Nehmen wir ein klassisches Beispiel: Er bestimmt mit seinem Job weitestgehend den Alltag, hat die Finanzen unter seinen Fittichen und entscheidet, wohin es im Urlaub gehen soll. Im Schlafzimmer möchte er sich ebenso durchsetzen. Nur kommt er damit nicht durch. Sie hat nämlich keine Lust. Und damit bestimmt sie hier, was wann gemacht wird. Sie setzt Sex bewusst oder unbewusst als Machtmittel ein und übernimmt damit die Führung. Oder aber sie erwartet von ihm, immer wieder verführt zu werden, schließlich ist er ja der Mann. Und Männer sind nun einmal als Verführer bekannt. Sie erscheint passiv, drängt ihn jedoch aktiv in die Rolle des Führenden, die er so vielleicht gar nicht haben möchte.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Anja Drews

„In der Liebe gibt es nichts, was es nicht gibt“ - Unter diesem Motto widmet sich die Diplom-Sexualpädagogin allen Fragen rund um Partnerschaft und Sexualität. In ihrem Blog und auch in ihrem Podcast schreibt und redet sie über alles, was unsere Sexualität betrifft. Informativ. Unterhaltsam. Aufklärend.