Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Die Kunst der Berührung: So kehrt die Leidenschaft zurück

Wie man als Paar sexuelle Routinen durchbricht – und welche zehn Fragen Sie Ihrem Partner stellen sollten, um die Lust aufeinander ganz neu zu entfachen

Mit der Leidenschaft und der Liebe ist es so eine Sache. Am Anfang ist das eine stark ausgeprägt. Wenn alles gut läuft, entwickelt sich daraus bald das andere. Und wenn die Zeiger der Beziehungsuhr Runde um Runde gedreht und sich so richtig eingependelt haben, lässt das erste für gewöhnlich ein bisschen nach.

Das ist ganz natürlich – schließlich gehen sexuelle Anziehungskraft und starkes Verlangen häufig mit Lust auf das Unbekannte einher und nach einer gewissen Weile zu zweit wirft man sich eben nicht mehr lüsterne Blicke, sondern morgens noch schnell den vergessenen Schlüssel oder abends im Bett die Fernbedienung zu. Doch nur, weil man einander nun fast so gut kennt wie sich selbst und das frische Feuer nicht mehr lodert, heißt das nicht, dass Leidenschaft in der Partnerschaft vollkommen abhandenkommen muss. Im Gegenteil: Sie kann viel heller brennen, viel intensiver sein als zu Beginn. Warum? Weil nun die Liebe mitmischt. Und die eröffnet der Lust ganz neue Möglichkeiten.

Auf zu neuen Lusthorizonten

Von ganz allein klappt das allerdings im Alltag selten. Anders als damals muss man mit fortschreitender Beziehungsdauer ein bisschen Arbeit investieren. Wobei – Arbeit, das klingt so negativ. Vielmehr ist es eine Mischung aus Zeit, Gefühl und Entdeckungsfreude, die es Langzeitpaaren ermöglicht, ihre Leidenschaft bis ins hohe Alter zu erhalten, indem sie sie immer wieder neu erfinden. Es gilt, neue Wege auszuloten, statt Routinen zu folgen, wirklich aufeinander einzugehen und andere Blickwinkel einzunehmen. Denn wie alle anderen Ansprüche verändern sich auch erotische Bedürfnisse im Laufe des Lebens. Und anders als am Anfang, wo man lieber macht, statt zu reden, hat man jetzt die nötige Vertrauensbasis, um sich gegenseitig seine intimsten Wünsche zu gestehen, und unverblümte Gespräche über die gemeinsame Sexualität zu führen, ohne eine Zurückweisung fürchten zu müssen. Die Leidenschaft hat mit der Liebe jetzt ein Sicherheitsnetz – und kann sich frei entfalten.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!