Wenn der Partner zwei Gesichter hat

Kann man in einer Beziehung den Himmel auf Erden haben und gleichzeitig durch die Hölle gehen? Ja, man kann. Unsere Gastautorin Helena Muhm hat es erlebt und möchte andere mit ihrer Geschichte warnen

Zweieinhalb Jahre. Ganze zweieinhalb Jahre habe ich mit einem Mann zusammengelebt, der zwei Gesichter hatte. Als wir uns kennenlernten, war natürlich alles wunderschön. Ich habe mich gefühlt, als würde ich auf rosa Wolken durch die Gegend schweben und ich glaube, ihm ging es genauso. Wir hatten beide einen Studienplatz in Berlin* bekommen und sahen darin die passende Gelegenheit, zusammenzuziehen – nach nur vier Monaten. Ja, es war ein Fehler.

Die gute Seite

Das Zusammenleben mit Tim* war schön. Jeden Morgen nebeneinander aufzuwachen, gemeinsam zu frühstücken, den Alltag des anderen mitzuerleben und abends von ihm in den Schlaf gekuschelt zu werden. Ich genoss seine Nähe, seine Wärme. Wir gaben uns die albernsten Kosenamen. „Schatzimupfel“, „Krümelmonster“… weil wir uns liebten. Weil er mich liebte. Dachte ich. Tim war ein sehr aufmerksamer, liebevoller Mensch. Er umsorgte mich bestens, als ich zwei Wochen mit einer fetten Mandelentzündung und über 39 Grad Fieber im Bett lag. Er wusch ab, er putzte, er kaufte ein, er ging in die Apotheke. Auch im gesunden Zustand kümmerte er sich stets liebevoll um mich. Er sorgte dafür, dass mir nicht mehr kalt war, wenn ich fror. Er kaufte mir alles, von dem ich auch nur im Ansatz den Wunsch äußerte, es haben zu wollen.

Tim war außerdem ein sehr talentierter Schreiber. Regelmäßig bekam ich schmalzige, aber unheimlich romantische Liebesbriefe, in denen er mir seine Gefühle offenbarte. Ich liebe dich. Immer wieder schrieb er es mir. Nicht nur in Briefen, auch in Gedichten. Insbesondere zu Geburtstagen oder zu Weihnachten bekam ich immer Geschenke, die von selbst geschriebenen Gedichten begleitet wurden. Ich fühlte mich so, wie sich wohl jede Frau fühlen möchte. Wie eine Prinzessin. Doch irgendwann war ich nur noch eine traurige Prinzessin, eingesperrt in einem 63 Quadratmeter kleinen Schloss …

Weitere interessante Beiträge