Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

“Es ist kompliziert” – Warum Paare mit diesem Beziehungsstatus keine Chance haben

Jule Blogt bezweifelt, dass der „Beziehungsstatus kompliziert“ zu einer glücklichen Partnerschaft führen kann. Denn zur Liebe gehört Verbindlichkeit und die Fähigkeit, sich für den Einen oder die Eine entscheiden zu können

“Es ist kompliziert”, erinnere ich mich richtig, lernte ich diesen Beziehungsstatus das erste Mal auf der Plattform StudiVZ kennen. StudiVZ gibt es inzwischen nicht mehr, der Beziehungsstatus jedoch hat Einzug in die Gesellschaft gefunden. Klar, schon vor Hunderten von Jahren gab es Liebesverbindungen, die man als “Es ist kompliziert”, hätte bezeichnen können, Romeo und Julia zum Beispiel. In alten Märchen und Mythen spiegelt “kompliziert” allerdings andere Faktoren wider, als es in der heutigen Zeit der Fall ist. Damals herrschten viel strengere soziale Regeln, die es der freien Partnerwahl ziemlich schwer machten.

Heutzutage steht uns die Welt offen, wir können uns ein Herzblatt suchen, das unserem Geschmack entspricht, egal ob ein paar Jahre mehr Altersunterschied bestehen oder sich das Einkommen signifikant unterscheidet. Der Beziehungsstatus “Es ist kompliziert”, müsste in der Theorie gar nicht mehr existieren. Dass er sich wie ein Virus verbreitet, ist nicht zuletzt gerade durch die Vielfalt an Möglichkeiten begründet. Partnersuche ist in der heutigen Zeit wie ein Gang durch den Supermarkt. Das Angebot ist riesig. Sollte uns das gekaufte Produkt nicht zusagen, können wir es einfach zurückbringen. Wie ein neues Kleid probieren wir Partner an, um uns davon zu überzeugen, dass unsere Auswahl wie angegossen passt. Es ist nicht verwunderlich, dass es immer irgendwo zwickt und zwackt. Manchmal ist es zu eng, manchmal steht es uns einfach nicht.

Kompliziert ist nur ein Ausdruck unserer Entscheidungsunwilligkeit

Die Suche nach dem Perfekten führt dazu, dass wir ständig auf dem Sprung sind. Auch wenn wir jemanden gefunden haben, der uns im ersten Moment glücklich macht, hängen wir mit unseren Gedanken schon wieder im Supermarkt der Partnersuche und hoffen, dass ein besonders tolles Teil bald im Sonderangebot ist. “Es ist kompliziert”, ist nur ein Ausdruck unserer Entscheidungsunwilligkeit. Wenn etwas kompliziert ist, dann ist es verständlich, dass man sich irgendwann davon trennt. Wir gehen somit allein schon durch die Formulierung “kompliziert” davon aus, dass die gefundene Liebe endlich ist und Platz für etwas Besseres machen wird.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jule Blogt

Jule ist auf der Suche, auf der Suche nach den ganz großen Gefühlen. Sie hat sich mit jeder Faser ihres Körpers der Liebe verschrieben. "Ist das Liebe, oder kann das weg?", fragt sie sich jeden Tag aufs Neue. Zu welchen Ergebnissen sie dabei kommt, beschreibt sie auf ihrem Blog juleblogt.de