Warum ich meine Freundin liebe – aber sie nicht brauche

Anchu Kögl über die Tatsache, dass Selbstverantwortung auch in der glücklichsten Beziehung unerlässlich ist

Regelmäßig schreiben mir Männer E-Mails und erzählen mir von ihren Beziehungsproblemen. Viele von ihnen erklären mir, dass sie für ihre Freundin alles tun würden, da sie sie lieben.

Das mag auf den ersten Blick romantisch wirken, doch in der Realität ist diese Einstellung sehr ungesund. Nicht selten verhindert sie wahre Liebe und führt zur Trennung.

Männer mit dieser Einstellung sind meistens nicht fähig, eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen. Sicherlich lieben sie ihre Freundinnen. Doch noch mehr als sie zu lieben, brauchen sie sie.

Sie brauchen sie, weil sie von der Bestätigung und der Liebe ihrer Freundin abhängig sind. Diese Abhängigkeit führt jedoch dazu, dass sie ihre eigenen emotionalen Bedürfnisse unterdrücken, keine Grenzen setzen und wenig Integrität besitzen.

Nicht selten hören diese Männer auf, ihren Hobbys nachzugehen, ihre Freunde zu treffen oder sich auf ihre Ziele im Leben zu konzentrieren, da sie alles für die Liebe aufgeben. Langfristig führt das fast immer dazu, dass die Frau den Respekt und die Anziehung für den Mann verliert.

Diese Abhängigkeit macht jedoch nicht nur viele Beziehungen kaputt. Sie führt bei Männern häufig dazu, dass sie erst gar keine Freundin finden, da sie sich schon in der Kennenlernphase abhängig und unattraktiv verhalten.

Weitere interessante Beiträge