Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Beziehungskrise wegen Corona-Haircut

Warum man seinem Partner in Lockdownzeiten auf keinen Fall die Haare schneiden sollte, auch wenn er auf Knien darum bettelt. Plus: Erste-Hilfe-Tipps, falls dieser Ratschlag zu spät kommt

Gott sei Dank: Seit dieser Woche dürfen Deutschlands Frisöre wieder zu Werke gehen! Eine Entscheidung, die für manche übereilt und leichtsinnig klingt (und wahrscheinlich auch ist). Gleichzeitig aber auch höchste Eisenbahn, rettet sie doch womöglich hunderttausende Beziehungen vor dem nahezu unausweichlichen Aus. Denn die gefährlichste Nebenwirkung der Corona-Pandemie ist nicht, dass sich Paare in der Isolation total auf die Nerven gehen, sondern dass sie seinen Haarschnitt verbockt.

Trennungsgrund: Missratener Undercut.

Master of Desaster

Fast noch schneller als das Virus vermehrte sich nach Lockdownbeginn die Zahl verunglückter #Stayhome-Haircut-Fotos in den sozialen Medien. Wobei der Corona-Haircut interessanterweise größtenteils eine Männerdomäne ist. Klar, ein paar Zentimeter mehr oder weniger (Haare!) fallen bei Frauen nicht ganz so ins Gewicht (außer sie färben regelmäßig).

Aber zurück zu den Männern. Wohl denen, die bei den verunglückten Haarschnitten selbst Hand angelegt hatten. Die sahen zwar mehrheitlich scheiße aus, hatten in der Regel aber nicht fahrlässig ihre Beziehung aufs Spiel gesetzt (es sei denn, die Freundin hat wegen des peinlichen Haarschnitts Schluss gemacht ). Wer aber Girlfriend oder Gattin gebeten hatte, dem Wildwuchs Einhalt zu gebieten, hat womöglich den Fehler seines Lebens begangen. Oder sie, indem sie zugestimmt hat. (Die tatsächliche Schuldfrage wird später vom Scheidungsanwalt mit dem höheren Stundenhonorar geklärt.)

Just say no!

„Do NOT cut your husbands hair. No matter how much he begs you. Nothing good can happen“, warnt dann auch eine amerikanische Headhunterin auf Twitter.

Bebildert ist der eindringliche Appell dieser weisen Frau mit dem Ergebnis ihres hauseigenen Flops. Und keine Twitter-Userin, die das Foto gesehen hat, wird dieses Bild jemals wieder aus ihrem Kopf bekommen. Zum Glück, denn es wird ihre Beziehung retten (sofern sie es rechtzeitig gesehen hat). Denn auch wenn ihr Partner sie auf Knien anflehen sollte, es zu tun – sie wird standhaft bleiben und sich verweigern. Nur was ist mit all den Überfrauen, für die diese Warnung zu spät kam? (Das erklären wir weiter unter, siehe Erste-Hilfe-Tipps).

Systemrelevante Zunft

Nun können Frauen ja vieles. Und oft sogar gleichzeitig. Trotzdem sollten sich die Heldinnen des Alltags bewusst sein, dass eine Frisörausbildung zwischen zwei und drei Jahren dauert. Und dass Frisöre keine Liebesbeziehung zu ihren Kunden haben, also zumindest ist das nicht die Regel. Spätestens mit den Hashtags #CoronaHaircut, #coronacut und #lockdownhaircuts wird nun klar, dass Frisöre tatsächlich systemrelevant sind. Mehr noch. Sie sind die Eckpfeiler glücklicher Beziehungen, wenn nicht gar das Fundament. Selbstwertbooster, Liebesretter und Bewahrer des häuslichen Friedens.

Erste-Hilfe bei Frisurenfails

Das Haar-Desaster ist passiert und Sie haben es zu verantworten? Jetzt nur nicht in Panik verfallen. Bleiben Sie ruhig und …

  • Versichern Sie ihm, dass es keine Absicht war und dass bald Gras über die Geschichte gewachsen ist.
  • Versichern Sie ihm, dass Sie ihn immer noch sexy finden und ihre Liebe größer ist als jeder Frisurenfail.
  • (Wenn das nicht fruchtet): Überzeugen Sie ihn, dass ein „Buzzcut“ à la Riz Ahmed die beste Schadensbegrenzung ist.
  • Versichern Sie ihm, dass Sie ihn mindestens genauso sexy finden wie Riz Ahmed.
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Kirsten Schwieger

Kirsten Schwieger ist freiberufliche Journalistin und findet, dass auch Mutterliebe die Hormone ganz schön zum Tanzen bringt.