Warum wir uns dazu entschieden haben, eine offene Beziehung zu führen

Eine feste Partnerschaft funktioniert nur monogam. Oder nicht? Den Begriff “offene Beziehungen” hört man inzwischen immer häufiger und diese Beziehungsform wird für viele Paare zur echten Alternative. Unsere Autorin Nadine Primo lebt selbst in einer offenen Beziehung und spricht hier von ihren Erfahrungen

Es ist immer anders als Mann oder Frau denkt.

Aber es dauert, es ist ein Prozess. Schließlich sind die wenigsten von uns mit Hippie Eltern oder in einer Kommune aufgewachsen und haben die Freie Liebe quasi mit der Muttermilch aufgesogen – im Gegenteil! Ein großer Teil von uns gehört wohl eher zur Fraktion Scheidungskinder oder ist bis dato Walt Disneys Monogamie-Märchen unterlegen. Es ist also völlig normal, wenn es am Anfang auch mal weh tut und sich einfach nur scheiße anfühlt… Das Wissen, dass der/die Geliebte körperliche Intimität, wenn auch nur für eine bestimmte Zeit und auf eine oberflächlichere Art und Weise, mit jemand anderem teilt. In dem Moment am besten einfach mal die Situation spiegeln. Das relativiert direkt einige negative Emotionen. Auf einmal versteht man die kurzweilige Lust und die Neugier auf den fremden nackten Körper…

Meine Erfahrung zeigt: Kommunikation ist in einer offenen Beziehung alles!

Schließlich gilt in einer offenen Beziehung ja gleiches Recht für alle – im besten Fall! Natürlich gibt es auch hier wieder Ausnahmen, aber bei uns herrscht definitiv Gleichberechtigung. Wir halten uns beide an die gleichen Regeln und kommunizieren offen und ehrlich, wenn uns etwas nicht passt. Wir leben uns, phasenweise unterschiedlich und dann wieder recht ähnlich, nebeneinander aus. Wer weiß, vielleicht leben wir auch mal eine längere Zeit monogam. Oder vielleicht entscheiden wir uns morgen dafür, unsere sexuellen Abenteuer ausschließlich als Paar zu erleben. Eventuell verliebt sich auch einer von uns beiden in eine Affäre und dann müssen wir auch darüber reden und eine Lösung finden, vorausgesetzt uns liegt beiden weiterhin genug daran, uns auf die neue Situation einzustellen. Das wird dann der Moment entscheiden. Aber eine offene Beziehung gibt uns das Gefühl, diesen Situationen nicht gänzlich ausgeliefert zu sein, denn wir haben gelernt offen zu kommunizieren und den anderen nicht für seine Wünsche, Vorstellungen oder Ideen zu verurteilen. Egal ob auf sexueller, emotionaler oder alltäglicher Ebene.

Zeiten ändern sich, Gefühle ändern sich und auch Menschen ändern sich

Dieses alternative Beziehungskonzept gibt mir – gibt uns – das Gefühl, freier handeln und entscheiden zu können. Das könnte daran liegen, dass Offenheit und Kommunikation allgemein sehr groß bei uns geschrieben werden und wir daher vielleicht auch weniger davor zurückscheuen, unsere Bedürfnisse offen kundzutun. Ich fühle mich von meinem Partner akzeptiert, mit all meinen Eigenarten, Gedanken und Sehnsüchten. Das gleiche gilt für ihn. Ich hatte selten das Gefühl einen Menschen so intensiv zu kennen, zu spüren – energetisch.


Weitere interessante Beiträge
Spielen Sie mal wieder zusammen
Weiterlesen

Spiele für 2: Die 11 besten Brettspiele für Paare

Zwei bis sechs Spieler, 8 bis 99 Jahre. So oder so ähnlich lautet die Angabe auf den mittlerweile unzähligen Varianten des Spieleklassikers schlechthin: Monopoly. Aber wenn es mal nicht der große Spieleabend mit Freunden werden soll, sondern einfach ein entspannter Abend mit dem Partner zu Hause, dann ist das bekannte Brettspiel vielleicht nicht die optimale Wahl