Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

10 Tipps für weniger Streit im Urlaub

Urlaubszeit ist Streitzeit. Überdurchschnittlich viele Partnerschaften gehen in oder nach einem gemeinsamen Urlaub zu Ende. Das ist ziemlich schade, finden wir. Deshalb finden Sie hier 10 Tipps, die Beziehungsprobleme zwar nicht lösen, aber helfen, dass der Urlaub nicht zum (finalen) Horrortrip wird

1. Drosseln Sie das Tempo

Viele Paare planen jedes Detail ihres Urlaubs im Voraus. Das verhindert nicht nur Spontaneität, sondern erzeugt auch ziemlich viel Stress. Denn wenn mal was nicht klappt, ist dicke Luft angesagt. Einfach mal einen Gang zurückschalten und la dolce vita genießen!

2. Investieren Sie in gemeinsamen Genuss

Gönnen Sie sich mal (gemeinsam) was! Das kann etwa eine Luxus-Massage sein oder eine große Fischplatte in einem Restaurant direkt am Meer. Die Investition wird sich lohnen.

3. Planen Sie ausreichend Freiräume ein

Wer ständig aufeinanderhängt, der hat auch mehr Gelegenheit zu Streitigkeiten. Viele Paare sind so viel „Beisammensein“ aus ihrem Alltag schlicht nicht gewöhnt. Da hilft besonders eins: Dem Partner genügend Freiräume lassen, die er nach seinen eigenen Wünschen gestalten kann.

4. Sorgen Sie für ausreichend Zerstreuung

Gerade wenn sich Probleme nicht über Nacht aus dem Weg schaffen lassen, tut eine gehörige Portion Abwechslung gut. „Gemeinsam tun“ entspannt dann das „miteinander reden“. Unternehmen Sie gemeinsam alles, was Spaß macht. Aber Vorsicht: Stressen Sie sich hierdurch nicht noch zusätzlich (siehe oben).

5. Vereinbaren Sie vor dem Urlaub konkrete Regeln

Klingt sehr unromantisch, kann aber manchmal die Rettung des gemeinsamen Urlaubs sein: Vereinbaren Sie Regeln, z.B. wie Sie im Urlaub gemeinsame Entscheidungen fällen wollen. Das kann dann vor Ort das Miteinander sehr erleichtern.

6. Bewegen Sie sich – am besten gemeinsam

Wer sich viel bewegt und Sport treibt, verjagt trübe Gedanken und miese Laune. Ob im Alltag oder im Urlaub. Also: Badehose an oder rauf aufs Rad! Hinterher werden Sie sich gut fühlen und gar keine Lust mehr auf Streit haben.

7. Lieben Sie sich

Wälzen Sie sich gemeinsam in den Laken, als ob es kein Morgen gäbe. Das baut nicht nur Spannungen ab, sondern schüttet auch Glückshormone aus.

8. Schulen Sie Ihre Großzügigkeit

Streit hat oft mit Unnachgiebigkeit zu tun. Man beharrt auf seinem Standpunkt und will den des anderen einfach nicht akzeptieren. Machen Sie zur Abwechslung doch einmal das Experiment, sich großzügig zu geben anstatt stur und schauen Sie, was passiert.

9. Achten Sie auf Fairness

Seien Sie Ihrem Partner gegenüber jederzeit fair. Dieser wird sich hierdurch wertgeschätzt fühlen und Sie bieten ihm zugleich weniger „Angriffsfläche“. Natürlich verhalten sich bestenfalls beide fair zueinander. In diesem Fall ist ein richtiger Streit fast schon unmöglich.

10. Sagen Sie sich „Es lohnt nicht“

Manchmal hilft auch ein Mantra, das man sich immer wieder vorsagt, z.B. „Es lohnt nicht“. Lohnt es sich denn wirklich, sich wegen jeder noch so kleinen Sache aufzuregen und in die Haare zu kriegen? Nein, natürlich nicht.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und glücklichen gemeinsamen Urlaub!

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

André Martens

André Martens ist Philosoph und Psychologe. Er schreibt leidenschaftlich gern - nicht zuletzt über die Liebe. Ob wir uns diesem Phänomen mit Worten tatsächlich annähern können, ist seine große Lebensfrage. Und solange er die Antwort nicht kennt, schreibt er fleißig weiter.