Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wie Schenken wieder Spaß macht

3. Trends hinterherlaufen

Manche schwören bei Geschenken auf das hippe Gadget oder das angesagte Accessoire, das gerade alle kaufen. Es soll wirklich gut sein, hat man irgendwo gehört, wie kann man da also falsch liegen? Persönliche Vorlieben werden ja ohnehin überbewertet, oder? Was dabei hinten über fällt, ist jedoch ein wichtiger Aspekt beim Schenken: dass man sich vorher Gedanken gemacht hat, was dem Beschenktem Freude macht.

4. Viel hilft viel!

Ein kleines Geschenk? Viel zu popelig! Wer heute schenkt, meint oft, er müsse klotzen: „Viel hilft viel“ ist das Motto und entsprechend werden gern zwei, drei oder vier Geschenke besorgt. Andere Variante: Gruppengeschenke. „Wir schmeißen alle zusammen!“ ist das Motto in vielen Freundeskreisen. Weil man vor den anderen ja nicht als Geizkragen dastehen will, werden die Einzelsummen Jahr für Jahr höher. Schwierig, aus der Geschenkenummer wieder rauszukommen.

5. Sich unter Druck setzen lassen

„Nur noch zwei Tage“, „Die letzte Chance!“ – überall wird uns vermittelt, dass wir uns beeilen müssen, wenn wir noch ein Schnäppchen in Sachen Geschenke machen wollen. Je mehr Auswahl es gibt, desto schwieriger wird es, sich zu entscheiden. Nehme ich nun dieses oder jenes? Und wenn es morgen irgendwo günstiger ist? Die entscheidende Frage aber ist: Braucht der andere das wirklich?

Wieder Spaß am Schenken

All diese Dinge stressen. Aber es gibt eine Möglichkeit, wie wir wieder Spaß am Schenken bekommen können. Das Wichtigste ist es, sich vorher klar zu machen, was wir mit einem Geschenk überhaupt sagen wollen: Dankeschön! Ich freue mich mit Dir! Schön, dass es Dich gibt! Das können passende Antworten sein.

Und noch etwas ist ganz wichtig: Alle Dinge, die wir verschenken, werden das Leben des Beschenkten im besten Fall bereichern, oftmals aber einfach nur ein Lächeln auf sein Gesicht zaubern, bevor das gute Stück im Regal verschwindet.

Wir sollten selbst nichts erwarten, wenn wir schenken.

Zum Schluss noch ein Tipp: Verschenken Sie doch mal wieder Zeit! Gemeinsame Zeit oder Zeit für den Menschen, die er sich frei einteilen kann, wie und mit wem er möchte. Viele noch so teure und hübsche Geschenke werfen wir irgendwann wieder weg. Unsere Erinnerungen an schöne Momente hingegen bleiben bestehen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Simone Deckner

Simone Deckner liebt vieles: britischen Humor, Karamellcreme, PJ Harvey, ihren Freund, Dokumentarfilme, freie Vormittage mit ihrem Hund, „Medical Detectives“ und ihren Beruf. Seit 2002 arbeitet die freie Journalistin in Hamburg, zuletzt u.a. im Ressort Liebe&Partnerschaft für BRIGITTE Digital.