Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

„Ich liebe dich“: Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Liebesbekundung?

Heute im Boxring: Bauch vs. Kopf und die große Frage, wann wir „Ich liebe dich!“ sagen dürfen … sollen … müssen. Auf der Suche nach dem richtigen Moment der Liebesbekundung

Ich liebe dich. Drei Worte, die schöner aus dem Mund eines geliebten Menschen nicht klingen könnten. Drei Worte, die von Herzen kommen. Und doch lassen wir so oft unseren Kopf mitreden. Ist es noch zu früh? Darf ich schon „Ich liebe Dich“ sagen? Sollte ich es sagen? Oder lieber noch warten?

Auf die Gefahr hin zu klingen wie eine schrullige Mittdreißigerin sage ich es jetzt einfach: Früher war alles besser! Vielleicht nicht besser, aber doch so viel einfacher. Erste Dates fanden meist im Kino statt, und wenn’s Küsse gab, war man ein Paar. Dann hat man sich angeschmachtet, sich Briefe mit vielen Herzchen geschrieben, und sich mit Liebesschwüren überhäuft. Ich erinnere mich noch, an ellenlange Grußzeilen à la „Ich liebe dich für immer und ewig meine süße Zuckermaus und ich will dich nie wieder in meinem Leben loslassen!“ (glücklicherweise damals mit ILDFIUEMSZUIWDNWIMLL abgekürzt), an ein unglaublich breites Grinsen auf meinem Gesicht vor lauter Freude als ich den Brief meines Liebsten voller Leidenschaft an mein Herz drückte … Hach! Wir haben aufrichtig geliebt, uns wieder entliebt, uns wieder verliebt, und so weiter und so fort. Und seltsamer Weise haben wie nie darüber nachgedacht, ob schon der richtige Zeitpunkt für unser Liebesgeständnis gekommen ist.

Moderne Beziehungen

Moderne Beziehungen sind oft sehr viel kopfgesteuerter; leider! Wir wissen mittlerweile alle, wie wir unser Köpfchen gebrauchen können, und tun das auch ausgiebig. Wir denken darüber nach, wann der beste Zeitpunkt ist, den anderen nach dem ersten Date anzurufen. Wir denken darüber nach, wann es taktisch am klügsten ist, sich das erste Mal zu küssen. Ab wann darf man miteinander ins Bett gehen, ohne, dass es die falschen Signale sendet? Und überhaupt, haben wir eigentlich schon darüber nachgedacht, wie wir unsere Beziehung definieren? Sind wir ein Paar, oder nur so was lockeres? Mingles vielleicht? Und all diese Denkerei führt uns dann auch irgendwann zu der Frage nach den großen drei Worten: „Oh Gott, wenn ich sie jetzt einfach sage, und der andere ist noch nicht so weit?“

Seite 1 2
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Carrie

Unter dem Motto "Geschichten von philophoben Männern und anuptaphoben Frauen" nimmt Carrie das Single-Leben in der Großstadt in ihrem Blog "Is it love?" genau unter die Lupe. Mit einem Augenzwinkern berichtet sie hier von ihren Erfahrungen mit Online-Dating, Männern und dem Suchen und Finden der Liebe.