Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Deine Berührungen sind mein Seelenbalsam

Sex ist für viele die schönste Nebensache der Welt. Doch sind alltägliche Berührungen wie Küsse, Umarmungen oder Händchenhalten auf eine ganz eigene Weise nicht viel schöner? In ihrem neuen Artikel erklärt Helena Muhm, was kleine Berührungen im Alltag für sie bedeuten

Sexualität gehört zu einer Beziehung wie die beiden Liebenden selbst. Das ist so und wird immer so bleiben. Doch nehmen wir Sex nicht zu wichtig? Lassen wir uns von der Gesellschaft und den Medien nicht viel zu sehr diktieren, wie unser Sexleben auszusehen hat …?

Meinem Gefühl nach werden wir regelrecht mit sexualisierten Inhalten bombardiert: auf Plakaten, in Film und Fernsehen und den sozialen Netzwerken. Wo bleibt da der Romantik- und Leidenschaftsaspekt, der Sexualität in Beziehungen so schön macht?

Kiss me, Baby, one more time!

Zwischen Job, Haushalt und Hobbys bleibt oftmals ohnehin keine Zeit mehr für den perfekten Bettsportspaß. Das führt bei manchen dazu, dass sie sich unter Druck setzen (lassen) und frustriert sind. Doch ich habe festgestellt: Man kann sich auch ohne (häufigen) Sex körperlich und emotional nah sein.

Es gibt so viele wunderschöne Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Partner zärtlich Ihre Liebe zeigen können. Und diese sollten Sie schleunigst in die Tat umsetzen, denn die Berührung eines geliebten Menschen reduziert Stress und macht einfach nur glücklich. Knuddeln, tätscheln, streicheln, knabbern, umarmen … Ganz egal! Hauptsache es kommt von Herzen.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem leidenschaftlichen Kuss? Küssen wird schließlich nicht umsonst als die Sprache der Liebe bezeichnet. Während eines Kusses werden beide Liebenden von unzähligen Glückshormonen durchströmt und tun ganz nebenbei etwas für ihre Gesundheit. Ob nach dem Aufstehen, als Begrüßung, vor dem Schlafengehen oder einfach Zwischendurch – jeder Kuss bedeutet: „Es ist schön, dich zu haben.“

Als besonders angenehm empfinde ich es, wenn mein Partner mich in völlig alltäglichen Situationen, wie etwa dem Serienabend, plötzlich berührt. Dabei sind wir zwar beide vollkommen konzentriert auf die Serie, denn es interessiert uns ja brennend , wie es weitergeht … Dennoch nimmt er meine Hand und küsst sie. Dennoch streichelt er meine Wange und sagt: „Du bist süß.“ Und ich weiß in diesen Momenten, dass ich ihm immer wichtig bin, egal, was passiert.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Helena Muhm

Helena zog es 2011 nach Kassel, wo sie ein Studium in Germanistik und Anglistik absolvierte. Seitdem lebt und liebt sie in der nordhessischen Stadt. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben. In ihren Geschichten ist das Thema Liebe immer präsent, denn die junge Frau findet, dass es nichts Schöneres gibt, als Schmetterlinge im Bauch.