Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wie man eine Trennung richtig verarbeitet

Eine schmerzliche Trennung zu verarbeiten, fällt jedem unfassbar schwer. Wir verraten Ihnen, worauf es bei der Verarbeitung von Liebeskummer ankommt und welche Trennungsphasen man typischerweise durchläuft

Es ist aus. Aus und vorbei. Über eine Trennung hinweg zu kommen, ist selten wirklich leicht – zumindest dann nicht, wenn starke Gefühle im Spiel sind. Dennoch ist es wichtig, diese Zeit durchzustehen und sie nicht zu verdrängen. Nur so können Sie tief in Ihrem Herzen mit der Sache abschließen und sich einer neuen Liebe zuwenden, ohne von der Vergangenheit eingeholt zu werden.

Doch wie verarbeitet man eine Trennung richtig? Bei Emotionen ein Richtig und ein Falsch zu definieren, klingt zwar beinahe schon anmaßend. Wir alle trauern schließlich auf unsere eigene Weise. Dennoch gibt es bestimmte Phasen, die wir durchschreiten müssen, um emotional mit einer Beziehung abzuschließen.

Überblick: Die vier Phasen einer Trennung

1. Phase: Verleugnung

Am Anfang steht die Verleugnung. Wir wollen einfach nicht wahrhaben, was da eben in unserem Liebesleben geschehen ist. Wir verdrängen es, unterdrücken unsere Gefühle und versuchen, einfach weiterzumachen wie bisher. Diese Phase kennt jeder, der schon einmal verlassen wurde. Sie dauert unterschiedlich lange – je nach Persönlichkeit kann sie von wenigen Stunden bis hin zu Tagen oder Wochen dauern. Wichtig ist aber, dass Sie in dieser Phase nicht „steckenbleiben“, sondern Ihre Gefühle irgendwann zulassen.

2. Phase: Gefühlschaos

In der zweiten Phase folgt dann das große Aufbrechen und Freilassen der Gefühle. Wut, Trauer, vielleicht sogar Verzweiflung – all diese Emotionen bahnen sich nun ihren Weg an die Oberfläche. Wichtig ist jetzt, all diese Emotionen nicht nur zuzulassen, sondern auch darüber zu sprechen. Verschließen Sie sich nicht, sondern vertrauen Sie sich einer guten Freundin, einem guten Freund oder auch Verwandten an. Mithilfe dieser wichtigen Kontakte und ihrer Unterstützung können Sie sich Klarheit über Ihre Situation verschaffen – um dann allmählich zum nächsten Schritt überzugehen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!