Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum ich meinem Partner öfter Danke sagen möchte – und Sie das auch tun sollten

Danke bedeutet nicht-selbstverständlich-sein

Besonders in Langzeitbeziehungen scheint der Andere immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit zu werden. Er bringt Blumen mit zum Geburtstag? Na ja, war ja schon immer so. Sie kocht für ihn glutenfrei? Ist doch logisch. Nein, ist es nicht. Vergegenwärtigen Sie sich bitte ab und zu, welch riesiges Glück Sie haben, dass da jemand an Ihrer Seite ist, der auf Sie und Ihre Bedürfnisse achtet. Zollen Sie dem Anderen Respekt für seine Aufmerksamkeiten, auch für die ganz kleinen.

Danke sagen macht glücklich

Gänzlich uneigennützig ist die Sache übrigens nicht. Wer danke sagt, macht sich bewusst, dass es Menschen um ihn oder sie herum gibt, die für ihn da sind und ihn unterstützen. Und das macht einfach happy. Good vibes! What a feeling!

Danke zeugt von Größe, nicht von Demut

Nun könnte man einwenden: Wieso soll ich mich denn dauernd bedanken? Da mache ich mich doch kleiner, als ich bin! Dem möchte ich entgegnen: ganz im Gegenteil. Wer das Zauberwort ausspricht, zeigt wahre Größe und drückt Wertschätzung aus. Wer es nicht ausspricht, ist wohl eher der Hochmut- oder Geringschätzung-Fraktion zuzuordnen.

Danke kommt zurück

Wer für seine Taten lobende Worte erntet, wird etwas Wunderbares tun: Er wird es wiederholen. Also ärgern Sie sich nicht schwarz, dass Ihr Liebster es (mal wieder) nicht für nötig erachtet hat, die Spülmaschine auszuräumen. Sondern springen Sie über Ihren Schatten und bedanken Sie sich bei ihm, wenn er es mal getan hat. Positive Verstärkung for the win!

Klingt fast zu einfach, oder? Bevor Sie nun etwas übermotiviert mehrfach am Tag „Danke“ sagen zu Ihrem oder Ihrer Liebsten, noch eine kleine Aufgabe. Nur das Wort an sich ist etwas mager. Ergänzen Sie auch, wofür Sie dankbar sind: „Danke, dass du mein Fahrrad repariert hast, während ich ewig im Büro saß.“ „Danke, dass du beim Einkaufen an mich gedacht und mir die leckere Honig-Salz-Schokolade mitgebracht hast.“ „Danke, dass du mir zugehört hast. Dein Rat hat mir gut getan.“

Oder auch einfach: „Danke, dass es dich gibt. Danke für deine Liebe. Danke für uns.“

Und an Sie, liebe Leserin, werter Leser, ein „Danke“, dass Sie sich Zeit genommen haben, diesen Beitrag zu lesen.

via GIPHY

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Vitesse Schleinig

Vitesse ist seit vielen Jahren im Auftrag der Liebe beruflich tätig. Ihr privates Glück kam dank Internet zustande: Ihre Beziehung nahm online ihren Lauf. Und noch heute senden sie und ihr Ehemann sich täglich digitale Liebesbotschaften. Mittlerweile sind die beiden zu dritt: Im Mai 2016 kam ihr Sohn zur Welt und stellt seither das Leben ordentlich auf den Kopf.