Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Nix Quasselstrippen: Warum Frauen besser kommunizieren

Frauen sprechen nicht mehr – aber anders

Quantitativ gibt es also allen hartnäckigen Vorurteilen zum Trotz keine signifikanten Unterschiede zwischen Mann und Frau – auf beiden Seiten trifft man Labertaschen und Schweigefüchse. Doch wie steht es um die Qualität des Gesagten? Hier ließen sich in der Vergangenheit tatsächlich größere Abweichungen feststellen, so beispielsweise in der noch immer relevanten Darlegung der amerikanischen Soziolinguistin Deborah Tannen. Im Jahr 1988 benannte sie verschiedene positive Merkmale weiblicher Kommunikation, die für Männer eher weniger charakteristisch sind. Demnach bemühen sich Frauen stärker um ihre Gesprächspartner, schaffen durch das Gesagte Gemeinsamkeiten, fragen nach, hören aufmerksamer zu und unterbrechen ihr Gegenüber seltener. In Unterhaltungen zeigen sie sich also empathischer, emotional offener und lösungsorientiert. Wie eingangs angerissen, sind die Gründe dafür Forschern zufolge tatsächlich tief in der Vergangenheit verwurzelt: Früher lag die Hauptaufgabe vieler Frauen darin, die Familie zusammenzuhalten – und noch immer wird in der Erziehung von Mädchen mehr Wert auf Tugenden wie Dankbarkeit, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl gelegt.

Frauen als rhetorisches Vorbild

Was lange den Heimchen am Herd zugeschrieben wurde, gilt heute glücklicherweise nicht mehr als negativ. Im Gegenteil: Mittlerweile hat sich bis in die Führungsetagen durchgesprochen, dass sich mit klassisch weiblichen Gesprächsstrategien mehr erreichen lässt. Dass Menschen sich eher öffnen und zugänglich werden für das, was man zu sagen hat. Besonders relevant ist diese Erkenntnis beispielsweise im Management- oder Politikbereich – im Grunde aber überall dort, wo Kommunikation einen bestimmten Zweck erfüllen und andere (zum Handeln) bewegen soll. Die typische Rhetorik von Frauen wird mittlerweile in Seminaren für hohe Tiere gelehrt. Das zeigt, dass ihr sprichwörtliches Gequatsche ganz sicher nichts ist, wofür man sich schämen müsste. Und es macht noch etwas klar: Wir brauchen nicht nur mehr Frauen in leitenden Funktionen, weil das ganz einfach gerecht ist. Es ist auch gut für alle. Wenn also das nächste Mal jemand intensive Kommunikation mit viel Blabla verwechselt, haben wir hier einen Konter-Vorschlag für Sie: Ich rede, weil ich’s kann. Punkt.

Lesen Sie auch:

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!