Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Kennen Sie Ihre Beziehungs-Dealbreaker?

Egoismus, Sturheit, schlechte Manieren – nach der ersten Verliebtheitsphase, in der man jedem einen bösen Blick zuwirft, der auch nur ansatzweise etwas an unserem neuen Partner auszusetzen hat, kommen sie irgendwann zum Vorschein: die Eigenschaften an ihm, die uns so gar nicht gefallen

Nachdem wir also unsanft von Wolke sieben auf den Boden der Tatsachen heruntergezerrt wurden, drängt sich nun unweigerlich die Frage auf, ob wir mit den neu entdeckten, negativen Verhaltensweisen leben können oder ob sich diese als Dealbreaker erweisen und das Aus der Beziehung bedeuten.

Wann eine schlechte Eigenschaft zum K.-o.-Kriterium wird

Humorvoll, tier- und kinderlieb, verständnisvoll, klug, ehrlich, … – mit einer Aufzählung der Eigenschaften, die der eigene Partner haben soll, lassen sich ganze Seiten füllen. Doch auch die Liste der Angewohnheiten, auf die wir gut und gerne verzichten können, lässt sich unendlich lang fortführen. Da wäre zum Beispiel seine viel zu große Schlabberhose, die bei uns Assoziationen an einen langweiligen, unsportlichen Bierbauchträger weckt oder seine Macke, die getragenen Klamotten in der ganzen Wohnung zu verstreuen. Weiter geht es mit der Tatsache, dass er sich von seiner Mutter noch immer viel zu stark beeinflussen lässt und mit den wöchentlichen Kneipenabenden mit seinen Kumpels, von denen er nach Alkohol und Zigarettenrauch riechend erschöpft in unser Bett steigt. Sicher würden Ihnen auf Anhieb noch mindestens fünf weitere Verhaltensweisen an Ihrem Partner einfallen, die Ihnen weniger gut bis gar nicht gefallen.

Und damit sind wir auch schon bei dem Punkt angekommen, an dem Sie stark sein müssen: Sie werden es niemals schaffen, ihm all seine – Ihrer Ansicht nach – schlechten Eigenschaften abzugewöhnen. Dies würde nur dazu führen, dass Ihr Partner sich nicht mehr von Ihnen geliebt fühlt und die Beziehung hinterfragt. Stattdessen sollten Sie lernen, die negativen Eigenschaften an Ihrem Liebsten ebenso zu akzeptieren wie die positiven Seiten an ihm.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Nadine Ranger

Die lebensfrohe Kommunikationsexpertin arbeitet seit ihrem 19. Lebensjahr als freie Journalistin für diverse Zeitungen und Onlinemagazine. Am liebsten schreibt Sie dabei über das Leben und die Liebe. Wenn dann noch Zeit übrig bleibt, nutzt sie diese, um mit ihrer Digitalkamera sowohl außergewöhnliche als auch beeindruckende Motive einzufangen.