Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Das freundliche Nein

Ein entschiedenes Nein tut nicht nur dem eigenen Selbstwert gut, sondern kann sich auch positiv auf die Beziehung auswirken. Die beiden Coaches Christina und Walter Hommelsheim erklären aus ihren jeweiligen Sichtweisen, wie ein Nein wirken kann. Ein Buchauszug

Viele Menschen wissen nicht, wie sie ehrlich und authentisch „Nein“ sagen können. Schon in der Schule lernen die meisten, sich anzupassen und lieber auf die eigenen Bedürfnisse zu verzichten, als andere eventuell vor den Kopf zu stoßen und dadurch abgelehnt zu werden. Sie werden dazu angehalten, die innere Stimme zu überhören und brav das zu tun, was von uns verlangt wird, statt auf ihre wertvollen inneren Impulse zu hören und zu vertrauen.

In unseren Seminaren erleben wir beide es immer wieder, wie groß die Angst ist, in engen Beziehungen „Nein“ zu sagen. Die Befürchtung ist verbreitet, dann nicht mehr geliebt zu werden, oder den geliebten Menschen mit einem Nein vor den Kopf zu stoßen oder zu verletzen. Doch darüber bleibt dann leicht die Ehrlichkeit auf der Strecke. Es ist für eine klare Kommunikation entscheidend wichtig, das eigene innere Nein ernst zu nehmen, gut auf sich und die eigenen Bedürfnisse zu achten und sie klar, deutlich und liebevoll zu vermitteln. Byron Kathie sagt es in ihren Worten so wunderbar: „Schön, dass du fragst, und – nein.“

In der Kindheit vieler Menschen gab es nur höchst selten die Möglichkeit, mit einem Nein gehört zu werden. Das Wort der Eltern war das Gesetz, dem sich das Kind unterordnen musste. Die Angst, verlassen zu werden, bestimmt dann manchmal unbewusst bis ins Erwachsenenalter hinein das Handeln. Lieber in einer schlechten Beziehung bleiben, als alleine durch diese Welt gehen zu müssen, lautet oft die Devise. Vielen graut vor der Vorstellung, nach Hause zu kommen und niemand ist da, besonders jenen, die um der Beziehung willen den eigenen Freundeskreis von früher aufgegeben haben und auch sonst den Fokus hauptsächlich auf den eigenen Partner richten. Daraus entsteht dann leicht eine gefühlte Abhängigkeit von der Gunst des Anderen, was nicht sonderlich attraktiv und anziehend wirkt.

Die meisten Menschen möchten letzten Endes lieber einen Menschen an ihrer Seite haben, der zu sich steht, sich selbst ernst nimmt, bei dem ein Ja auch ernst gemeint und verlässlich ist. Stell dir nur einmal vor, du bittest deine Partnerin um etwas und sie sagt Ja, obwohl sie eigentlich ein klares Nein in sich hat. Es würde sich vermutlich nicht besonders gut anfühlen, weil intuitiv wahrnehmbar ist, dass ihr Ja nicht von Herzen kommt.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christina & Walter Hommelsheim

Christina und Walter leben gemeinsam in ihrem Haus am See in Berlin, gestalten mit ihrem Unternehmen „Herz über Kopf“ Seminare und Online Programme. In ihrer eigenen Coaching Ausbildung bilden sie europaweit Menschen zum „Inspirations-Coach“aus.