Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

4 Tipps für mehr (Geld-)Segen in der Beziehung

Wer kennt es nicht, das Kribbeln im Bauch am Anfang einer Beziehung? Nie würde man daran glauben, dass irgendetwas auf der Welt dieses Gefühl erschüttern könnte, dachte auch Gastautor Kevin Hüet

Doch irgendwann heißt es: Achtung, Stolperfalle! Ein Dauerbrenner für Auseinandersetzungen in der Beziehung: das liebe Geld. Laut zahlreicher Umfragen haben sich die Hälfte aller deutschen Paare schon mal wegen der Finanzen gezofft. Wie groß dieses Schlagloch sein kann und wie lang die Beine sein müssen, um es zu überspringen, habe ich in meinen bisherigen Partnerschaften selbst erlebt – und daraus gelernt.

Hier kommen meine 4 Tipps für den richtigen Umgang mit Geld in der Beziehung.

Tipp 1: Wer Exklusives will, zahlt die Zeche

Neulich an der Supermarktkasse überkam mich plötzlich das Gefühl, dass es absolut nicht selbstverständlich ist, dass ich den Geldbeutel zücke und unseren Einkauf bezahle. Doch mein Freund dachte auch nicht daran. Also habe ich mich hinter den Einkaufstüten versteckt. Zähneknirschend zahlte er. Nicht gerade elegant, aber immer noch besser als ein Beziehungsdrama an der Discounter-Kasse.

Wer wollte denn die Kirsche auf der Sahnetorte?

Hinterher lautete dann die Frage: Warum musste er bezahlen? Ein Blick auf den Kassenzettel verriet: Der Herr wollte ja unbedingt eine BluRay haben, die Kirsche auf der Sahnetorte. Und wer die Kirsche will, muss zahlen.

Klingt erstmal ein wenig platt, ist aber ganz einfach: Wer neben dem täglichen Bedarf noch ein i-Tüpfelchen möchte, etwa eine Hochglanz-Zeitschrift oder das teure Luxus-Shampoo, zahlt auch. Und zack, hat man einen Aufhänger, der klärt, wer den Einkauf übernimmt.

Tipp 2: Schenken Sie, wenn es passt

Ich kann doch nichts dafür, wenn ich mehr verdiene als mein Partner. Klar bleibt da der eine oder andere Euro am Ende des Monats mehr übrig und den investiere ich in Freizeit: Ich gehe gern auf Festivals oder fahre mal für ein langes Wochenende weg, gönne mir den einen oder anderen Luxus, wie ein neues Handy oder neue Klamotten. Mein Freund hat nicht immer das nötige Kleingeld dafür.

Sollte ich als Partner in die Bresche springen und ihm unseren Urlaub zahlen? Gehört sich das? Ich weiß aus der letzten Beziehung: Es ist unangenehm, wenn man Geld ausgelegt bekommt.

In zwei Monaten ist doch eh Weihnachten!

Also hat er das Festivalticket von mir zu seinem Geburtstag bekommen. Zwei Monate vorher. Ist doch gar kein Thema. Er fühlte sich nicht schlecht und bekam zum Geburtstag dann nur noch ein von mir selbst gekochtes Abendessen.

Das Gleiche kann man auch für die Reise machen: Dann zahl ich eben den Flug und zu Weihnachten gibt es etwas kleines Selbstgebasteltes. Wer hat denn gesagt, dass die Feste auch an den Tagen gefeiert werden müssen, auf die sie fallen? Ich nicht!

Seite 1 2
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Kevin Hueet

Kevin ist ein waschechter Hamburger Jung. Seine Liebe zu Texten hat er schon in der Schule entdeckt, als er sich an der Schülerzeitung beteiligte und sich durch Journalisten-Workshops tippte. Statt aber seinen Master in Journalismus zu machen, hat er beruflich die Liebe fürs Produktmanagement entdeckt und schreibt heute vor allem in seiner Freizeit, in der er auch gern auf den Theaterbühnen Hamburgs zuhause ist.