6 Tipps für den Umgang mit einem Perfektionisten

Ihr Partner ist ein Perfektionist? Herzlichen Glückwunsch. An Ihrer Seite ist ein Mensch, auf den Sie sich verlassen können, der Sie anspornt zu Höchstleistungen – und der Sie in den Wahnsinn treibt mit seinen hohen Ansprüchen

Wir haben Hilfestellung für das Zusammenleben mit jenem geliebten Menschen, den Sie heimlich „Kontrollfreak“ schimpfen. Und ja: Er hört Sie, wenn Sie das murmeln.

1. Anerkennung und Bestätigung

Sie lieben es, dass er durchzieht, was er beginnt. Dass er auf Ankündigungen Ergebnisse folgen lässt. Dass er gewissenhaft und konsequent ist. Loben Sie ihn dafür. Ihr perfektionistischer Partner hat ein fein ausgeprägtes Beziehungsgedächtnis. Wenn er für seine Anstrengungen keine Würdigung erlebt, wird er sich zurückziehen. Dahinter kann ein mangelndes Selbstbewusstsein stecken. Ihr Partner ist möglicherweise so perfektionistisch, weil er durch erfolgreich abgeschlossene Projekte (Und alles ist für ihn ein Projekt!) Bestätigung sucht.

2. Kommen Sie ihm nicht emotional

Der Pefektionist ist typischerweise eher an Ergebnissen (also an Sachen) als an Menschen (und ihren Gefühlen und Beweggründen) interessiert. Maximal findet er die „faszinierend“. Die Lehrsätze zum Streiten wie „Sprechen Sie über Ihre Gefühle …“ greifen bei ihm nur, wenn Sie sich zuvor gemeinsam auf diese Lehrsätze geeinigt haben. Sonst argumentieren Sie lieber, welche seiner Verhaltensweisen welche Ihrer Verhaltensweise auslösen. Oder Sie erklären es biochemisch, aber zugegeben, es klingt albern zu sagen: „Wenn du dich aufregst, dass es unordentlich ist, steigt mein Andrenalinspiegel und mein Blutdruck und mein Gehirn wird von Stresshormonen überflutet …“

3. Überlassen Sie ihm Projekte lieber ganz

Wenn Sie nicht selbst perfektionistisch sind, sind Sie in seinen Augen zwar ganz sicher liebenswürdig, aber höchstwahrscheinlich nicht so wahnsinnig gewissenhaft und deshalb ist Ihr Lösungsweg im direkten Vergleich weniger gut als seiner. Sie können beginnen, darüber zu diskutieren, doch das wird wenig bringen außer gegenseitigen Verletzungen. Anstatt sich eine Aufgabe zu teilen, ist es besser, dem Perfektionisten eine zu geben und selbst dafür eine ganz andere zu erledigen.


Weitere interessante Beiträge
Warum ständiges Meckern der Beziehung schadet
Weiterlesen

So hört der Partner endlich auf ständig zu meckern

Ein meckernder Partner kann auf Dauer nicht nur zermürbend sein, sondern die Beziehung regelrecht zerstören. Wer ständiger Kritik ausgesetzt ist, hat irgendwann die Schnauze voll. Doch „Zurück-Meckern“ heizt die Stimmung nur noch mehr an. Wir verraten Ihnen, wie Sie aus dem Teufelskreis der Kritik ausbrechen und es schaffen, dass Ihr Partner endlich aufhört zu meckern