Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

„Ich will ein Kind ohne Mann“

Manchmal entsteht ein Kinderwunsch, wenn der richtige Partner vor der Tür steht. Aber was, wenn der Traumprinz auf sich warten lässt und die biologische Uhr tickt? Darf man sich auch ohne den passenden Partner und Vater in spe ein Kind wünschen und bekommen? Ist das egoistisch? Wie es bei Singleladies ist, wenn sie sich wünschen, Mutter zu werden, fragt unsere Autorin

Vor ein paar Jahren unterhielt ich mich mit meiner Freundin, die in England lebt, über ihren Wunsch, den richtigen Partner zu finden und eine Familie zu gründen. Da das mit den Männern und meiner Freundin eine nicht ganz einfache Sache und vor allem nie von Dauer war, stellte sie bedauernd fest, dass das mit dem Mutter werden wohl auch schwierig werden würde. Wenn sie sich nicht, wie einige aus Ihrem Bekanntenkreis, dazu entschließen würde, eine künstliche Befruchtung mit einem anonymen Samenspender in Betracht zu ziehen. Für alleinstehende Frauen in England gab es Informationsveranstaltungen zu diesem Thema und die Möglichkeit, auf legalem Wege Mutter zu werden, auch ohne Mann. Es hörte sich an, als wäre es die normalste Sache der Welt.

Der tiefe Wunsch, Mutter zu werden

Für viele Frauen wirkt dieses Ansinnen möglicherweise etwas befremdlich. Der Kinderwunsch, vielleicht schon seit ein paar Jahren im Hinterkopf diffus vorhanden, konkretisiert sich bei Ihnen erst, wenn sie einen Partner finden, der den Wunsch nach einer Familie teilt. Diese Paare treffen bewusst gemeinsam die Entscheidung für ein Kind. Damit schaffen Sie sich die besten Voraussetzungen für eine gesunde Beziehung und ein erfülltes Familienleben.

Aber was sich für viele richtig anfühlt, muss nicht für alle Frauen gelten. Einige haben einen Kinderwunsch, ganz unabhängig von einer Partnerschaft. Sie wissen schon mit 17, dass sie Kinder haben wollen, ob nun mit oder ohne Mann. Wieder andere stellen mit Mitte 30 vielleicht fest, dass sich der Richtige nicht einfinden will und fragen sich, ob sie auf ihn warten sollen, auch auf die Gefahr hin, dass es die menschliche Natur einfach nicht mehr zulässt, schwanger zu werden, weil die Eizellenreserve verbraucht ist.

Und es gibt Frauen, die diese ganze Beziehungsfokussierung eher lästig finden, man kann schließlich auch als Single gut und glücklich durchs Leben schreiten. Warum sich mit einem Kerl rumärgern, wenn man auch allein ein Kind großziehen kann?

Krönung der Liebe oder geht es auch allein?

Wir hängen gern der schönen Vorstellung an, dass ein „Kind das Produkt oder die Krönung der Liebe zwischen Mann und Frau“ sein sollte. Und wenn es so ist, ist es wunderbar. Aber das Leben läuft leider nicht immer in romantischen Bahnen. Was ist, wenn die Liebe fehlt? Ist es dann zwangsläufig nur richtig, wenn auch das Kind fehlt?

Wie man es dreht und wendet, in jedem Fall braucht es für die Zeugung eines Kindes einen Mann. Ob dieser nun als Nummer in der Samenspenderkartei existiert, der One-Night-Stand des letzten Sommerurlaubes ist oder im glücklichsten Falle, die Liebe des Lebens.

Es kann Frauen sehr belasten, sich sehnlichst zu wünschen, Mutter zu werden und festzustellen, dass der richtige Partner dazu entweder gar nicht vorhanden ist oder aber diesen Wunsch nicht teilen kann. Konsequenterweise sollten sich Paare, bei denen so unterschiedliche Lebenswünsche- und entwürfe aufeinandertreffen die Frage stellen, ob ihre Partnerschaft trotzdem tragfähig und erfüllend für beide Teile sein kann und ob sich andere gemeinsame neue Lebensziele definieren lassen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.