Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Weil wir doch immer noch dieselben sind

Als ich mich nicht zum ersten Mal die Worte aussprechen höre, dass du für mich viel mehr als nur Freundschaft bist, so vertraut und so nah wie Familie, doch nicht mehr ausreichend genug, um zu sagen, wir gehen den Weg einer Liebe. Heute, als du mir sagst, du siehst alles genauso, als ich versuche, mich nicht darüber zu ärgern, dass du formulierst, jedes Einmal im Jahr sei seit damals für dich weniger geworden. Heute, wo ich doch die ersten Male noch alles wollte und mich frage, ob du das heute nur auf meine Worte hin so sagst. Heute, wo ich dich deshalb noch einmal damit konfrontiere und deine Gefühle genannt bekommen möchte, unabhängig von meinem eigenen Standpunkt.

Ich habe mir so oft einen Abschluss gewünscht

Heute, während wir definieren, sich in beider Armen festhalten zu dürfen, unsere Küsse dabei jedoch für uns zu behalten, sei okay. Heute, wo ich vor vier Jahren im Moment unserer ersten Begegnung immer noch gerne nur „eine Nummer“ bin. Heute, wo ich mir wünsche, endlich die richtige Definition für uns zu finden, wo sich alles vielleicht nicht mehr so spektakulär – aber immer noch so besonders vertraut – anfühlt.

Heute, wo ich weiß, du wirst immer diese eine Person in meinem Leben bleiben, immer diese eine Geschichte, für die ich mir vielleicht schon so oft einen Abschluss gewünscht habe, ein Ende, ein zur Ruhe kommen. Wo ich aber heute, neben dir liegend und deinen Worten lauschend – so wie „Unser beider Traumpartner müssten noch gebacken werden“ – ganz genau weiß, auch heute ist sie nicht zu Ende geschrieben. Denn vielleicht geht es im Leben manchmal nicht um das „Happy“ End, sondern um „The Story Of My Life …“, die ich mit nach Hause nehme.

Denn ich weiß: Auch in weiteren vier Jahren werden wir immer noch dieselben sein. Auch wenn du immer noch neben mir liegend, mir ebenfalls nicht zum ersten Mal die Frage stellst, ob ich mich für dich freuen würde, wenn du jemanden kennenlernen würdest und ob wir beide damit umgehen könnten. Ja, wir wollen, dass der andere glücklich ist. Ich weiß, ich könnte es, aber ich weiß auch, dann wären wir immer noch dieselben, mit derselben Geschichte. Und dafür braucht es keine Definition.

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden.

P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!