Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Sie ist weit weg – und doch immer da

Sie lieben sich, doch wird er eine andere Frau heiraten. Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin lernte einen Mann kennen, dessen Partnerin am anderen Ende der Welt auf ihn wartet, weil sie ihm versprochen wurde

Es begann vor neun Monaten. Ich war gefühlsmäßig längst über meine letzte Beziehung hinweg und tatsächlich genoss ich mein Singledasein. Ich ging aus, lernte neue Menschen kennen, kostete meine Unabhängigkeit aus – es war traumhaft. Auf der Dating-App meldete ich mich nur zum Zeitvertreib an. Für Abende, die ich allein vor dem TV verbrachte, und langsam begann ich mich zu langweilen. Natürlich lernte ich dort sofort jemanden kennen. Also plänkelte ich eine Zeit lang herum, unterhielt mich, ließ mich anhimmeln … das Übliche eben.

Und dann kam diese eine Nachricht … Ein Gedicht, genauer gesagt, sehr poetisch, mit wundervollen Worten ausgeschmückt … in einer allerdings unterirdischen Grammatik. Dies machte mich neugierig, sein Foto gefiel mir auch, daher antwortete ich sofort. Schnell war mir klar, dass wir so nicht weiter kämen und fragte ihn, ob er Englisch könne. Das Eis war gebrochen. Wir erzählten uns voneinander und schrieben tagelang fast durchgehend … Seine fremdländische Art begeisterte mich und berührte mich tief … Einem solchen Mann durfte ich noch nie begegnen. Es war, als hätten wir aufeinander gewartet.

Ich raubte ihm seine Unschuld

Das erste Treffen war ein kleiner Kulturschock für mich und ihn gleichermaßen … Alles, was er vorbereitet hatte, wie er mich behandelte, ich fühlte mich wie eine ungekrönte Prinzessin. Es amüsierte und überraschte ihn gleichermaßen, wie fremd mir dies alles war. Und obwohl ich sehr nervös war, fühlte ich mich so wohl wie noch nie bei einem Mann. Wir redeten viel und angeregt, er behandelte mich so aufmerksam und liebevoll, dass ich seine Annäherungsversuche nicht abblocken hätte können, selbst wenn ich gewollt hätte.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!